Schwimmerin macht alle nass - Wochenblatt

Schwimmerin macht alle nass
Empfehlung

6. Juli 2017
Einfach nur glücklich: Nach diesem unfassbaren Erfolg präsentiert sich Weltmeisterin Helen mit einem kleinen brasilianischen Fan. Foto: privat

Die 14-jährige Helen Scheffold von der Schwimmabteilung des TSV Riedlingen holte bei den Triathlon-Schul-Weltmeisterschaften, im brasilianischen Aracaju sensationell den Titel in ihrer Altersklasse. Und das mit einem vor Ort geliehenen Rad!

riedlingen – Zuerst die Enttäuschung, dann der Jubel: Als Dritter auf Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ hatte sich das Riedlinger Kreisgymnasium nicht für die Triathlon-Schulweltmeisterschaften in Brasilien qualifiziert. Weil die beiden Qualifizierten aber absagten, rückte das Kreisgymnasiums-Team mit Helen Scheffold im November vergangenen Jahres nach. Ihre Eltern und die Schule mussten sich allerdings binnen zweier Tage entscheiden, ob sie mit dem Team zusammen das Abenteuer Brasilien wagt. Die Daumen gingen hoch.

„Wir hatten keine Ahnung was finanziell auf uns zukommt, hatten Sorge wegen der Sicherheit in Brasilien und Helen hatte bis dorthin keinerlei Rennraderfahrung“, erzählt Vater Michael. Statt eines Christbaums stand dann ein von Bekannten zur Verfügung gestelltes Rennrad auf Rolle in der Ecke des Wohnzimmers, damit Helen für die Radstrecke trainieren konnte. Sie seufzt, wenn sie daran denkt: „Im Weihnachtsurlaub trainierte ich auf Spinning-Rädern, danach bis Ostern auf der Rolle, wobei mein Vater als Trainer fungierte.“ Viel Motivation und als Belohnung Eis oder Nutella halfen Helen über Tiefpunkte hinweg. Mutter Birgit dazu: „Das war auch bitter nötig, denn Helen hat pro Woche zweimal mittags Schule, sechsmal Schwimmtraining und Wettkämpfe hat sie auch noch bestritten.“

Das Straßentraining mit dem Rad ermöglichte eine weitere Bekannte, die Helen ihr Rennrad zur Verfügung stellte. „Mit Jagdrennen, bei dem ein Trainingspartner ordentlich Vorsprung bekam, wurde die Motivation aufrechterhalten und für den Lauf hat Papa noch extra eine zweieinhalb Kilometer lange Strecke abgesteckt.“

In Brasilien mussten sich Helen und ihre Kameraden Räder für den Wettkampf leihen, während die Konkurrenz mit eigenen, teils hochgerüsteten Carbon-Rennrädern am Start war. Im Rennen selber war Helen die Beständigkeit in Person:

„Ich stieg als drittletzte Riedlingerin aus dem Wasser, war aber auf allen Teilstrecken, 400 Meter Schwimmen, zehn Kilometer Radfahren und dem abschließenden Lauf über zweieinhalb Kilometer in meiner Altersgruppe die Zweitbeste und so reichte es zum Sieg, den ich schlussendlich in einer wahren Hitzeschlacht beim Laufen gewann“, strahlt Helen. Sogar Ex-Skispringer Sven Hannawald gratulierte auf Twitter mit einem Like. Der Trainer der französischen Athleten wollte sie gar nach Frankreich abwerben.

Dafür hatte Helen aber keinen Kopf, sie wollte mit ihren Kameraden auch das Staffelrennen gewinnen. Mit Jana und Lukas Müller sowie Tobias Kapp zusammen fuhr sie auf den Bronze-Platz.

Vergangenes Wochenende ging Helen schon wieder für die TSV- Schwimmabteilung an den Start und holte drei Siege. Maximilian Kohler

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren