Zum Fräsen in die Wüste - Wochenblatt

Zum Fräsen in die Wüste
Empfehlung

9. November 2017
Mit vielen neuen Eindrücken kam Eva-Maria Wahl von der Berufs-Weltmeisterschaft „Worldskills“ aus Abu Dhabi zurück. CHIRON-Ausbildungsleiter Herbert Mattes war als Funktionär dabei. Foto: wdb

Mit Fleiß, Einsatz und Können hat sie sich in Abu Dhabi mit den Besten ihrer Zunft gemessen: Eva-Maria Wahl, Zerspanungsmechanikerin bei CHIRON, hat an den „Worldskills“ im Fach CNC-Fräsen teilgenommen.

Tuttlingen/ Abu Dhabi – In 46 Berufen haben sich 1300 Teilnehmer aus 66 Nationen getroffen, um jeweils ihre Besten zu bestimmen. Teilnehmer aus Asien, Europa und Amerika, in Berufen aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung waren in die Wüste gereist.

Unter mehreren Bewerbern hatte sich Eva Wahl, die im vorigen Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, bei der nationalen Ausscheidung während der Zerspanungs-Messe AMB in Stuttgart für die Teilnahme qualifiziert. Das war im Herbst 2016 – und nun ging es um die Vorbereitung. Zahlreiche Stunden in ihrer Freizeit hat die Irndorferin mit Üben im Betrieb verbracht. Für auswärtige Übungswochen wurde sie vom Arbeitgeber freigestellt.

Zur letzten Vorbereitung traf sich das gesamte deutsche Team, bevor es nach Abu Dhabi ging. Eineinhalb Tage lang war dort erst mal Training angesagt – und dann wurde es ernst. Drei verschiedene Module waren zu fräsen, insgesamt hatte sie an vier Tagen 22 Stunden Zeit. Allein fürs Programmieren waren je drei Stunden je Aufgabe angesetzt. Die fertigen Werkstücke wurden genauestens vermessen und bewertet. Am Ende hat-ten drei junge Männer aus China, Japan und Korea die Nasevorn, Wahl kam auf Platz 13. Sie war die einzige Frau unter den 22 Teilnehmern – und die erste in dieser Sparte überhaupt.

Zeit, sich das Land anzuschauen, war nicht viel – ein Ausflug in die Wüste mit Kamelreiten und ein Besuch in einer Schule, das war‘s. Dennoch: „Diese Eindrücke kann mir keiner mehr nehmen“, freut sie sich über das einmalige Erlebnis. Dass ihr die Wettbewerbs-Erfahrung auch in der beruflichen Karriere zugute kommt – klar. Demnächst beginnt sie mit der Weiterbildung zur Technikerin.

Ihr Ausbildungsleiter Herbert Mattes gehört zu den Funktionären der Worldskills in Deutschland. Für ihn ist auch wichtig, den Stellenwert der dualen Ausbildung zu erhöhen, auch im Vergleich zum akademischen Studium. „Die deutsche Ausbildung hat nicht mehr den Spitzenplatz“, hat er beobachtet – auch in Abu Dhabi: Für Deutsche gab‘s keine Goldmedaille, für die Schweiz elf.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren