Influencer aus dem Allgäu - Wochenblatt

Influencer aus dem Allgäu
Empfehlung

19. Oktober 2017
Nick Jann (li.) und Eric Erdle trainieren ihre Körper täglich Foto: L. Jann

Nick Jann und Eric Erdle sind Influencer. Das heißt, sie machen Werbung für Marken und beeinflussen (engl. influence) so das Kaufverhalten ihrer Follower. Was in Großstädten weit verbreitet ist, ist im Allgäu noch eine Seltenheit. Uns haben die Leutkircher erzählt, wie das Leben eines Influencers aussieht.

leutkirch – Sie können fast jeden Tag ausschlafen, hängen den ganzen Tag im Fitnessstudio herum, tragen die neuesten Klamotten und verdienen damit auch noch Geld – ein Leben als Influencer ist für viele ein Traum. Ein Traum den Nick und Eric leben: Sie sind Fitness-Blogger, die mit ihren Foto-Postings auf Instagram (Online Dienst zum Teilen von Fotos) Geld verdienen. Dazu stellen sie auf ihren Profilen die Produkte großer Firmen vor, die für diese Werbung bezahlen.

„Ich habe nie geplant, Influencer zu werden“, sagt Nick. Seit er 14 Jahre alt ist, trainiert er regelmäßig und postet davon Bilder im Netz. So kann er schon in jungen Jahren einen durchtrainierter, makellosen Körper vorweisen. Es dauert nicht lange und seine Bilder verbreiten sich im Netz, Firmen werden auf ihn aufmerksam. Heute hat er über 80 000 Follower (Abonnenten) und steht bei großen Firmen wie fitbit, gymjunky und fitmart unter Vertrag.

Kurz darauf schafft auch Eric den Sprung: „Erst hab‘ ich mich ein wenig lustig darüber gemacht, dass Nick ständig Bilder von sich macht“, erzählt der 20-Jährige lachend. Doch bald darauf wird er selber aktiver und erreicht mit seinen Posts mittlerweile selbst über 10 000 Menschen. Heute gibt es kaum einen Tag, an dem sich die Freunde nicht sehen: Gemeinsam gehen die zwei Abiturienten fast täglich trainieren, machen Foto-Shootings und verbringen ihre Freizeit miteinander.

Obwohl Nick derzeit von seinen Einnahmen als Influencer leben kann, denkt er an die Zukunft: „Ich habe vor, Fitness-Ökonomie zu studieren. Später will ich mich selbstständig machen mit einem eigenen Fitness-Programm, Coaching oder Modeln.“ Auch Eric legt sich nicht auf die faule Haut: Er arbeitet als Fachinformatiker, zudem nebenberuflich als selbstständiger IT-Dienstleister und als Dozent an der VHS.

Doch das schnelle Geld hat seinen Preis: Vor allem das Vorurteil, dass Influencer fürs Nichts-Tun bezahlt werden, hält sich hartnäckig. „Natürlich bekommen wir für die Zeit, die wir investieren, mehr Geld als ein normaler Arbeiter. Aber am Ende des Tages haben wir immer etwas getan“, sagt Nick.

Außerdem müssen Influencer immer aktiv sein und ihr ganzes Leben im Netz teilen. An Urlaub oder ein paar handyfreie Tage ist mittlerweile gar nicht mehr zu denken. Doch ständig online zu sein, ist für die beiden Leutkircher kein Problem: „Es ist keine Arbeit, sondern unser Hobby“, sagt Nick. „In dem Moment, wo man das als Arbeit sieht, kann man direkt aufhören“, fügt Eric hinzu.

In ihrem Alltag in Leutkirch spüren sie nichts von ihrem doch etwas außergewöhnlichen Job. „Ich glaube schon, dass die Leute reden, aber wir bekommen davon nichts mit“, sagt Nick. In den umliegenden größeren Städten wie Memmingen oder Friedrichshafen ist das anders. Hier werden sie erkannt und auch angesprochen. „Dort ist es auch einfacher, Kooperationen zu schließen“, weiß Eric, „in Großstädten ist diese Art der Werbung weiter verbreitet.“

Ein Umzug kommt momentan aber trotzdem nicht in Frage: „Dadurch, dass wir Influencer aus dem Allgäu sind, heben wir uns von der Masse ab. Es ist unser Markenzeichen.“

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite. Cockies akzeptieren