BAD BUCHAU — Schaden in hohem fünfstel­li­gen Bereich verur­sach­te ein Brand am frühen Samstag­mor­gen, kurz vor 4 Uhr, im Winkel, in Bad Buchau-Kappel. Die Feuer­wehr konnte ein übergrei­fen des Feuers auf eine weite­re Wohnung verhindern.

Kurz vor 4 Uhr bemerk­te ein Nachbar Feuer­schein in einem Wohnge­bäu­de und alarmier­te über Notruf die Feuer­wehr. Beim Eintref­fen des Lösch­zu­ges ( 7 Fahrzeu­ge) der Feuer­wehr schlu­gen aus der Wohnung im Erdge­schoss bereits aus drei Fenstern die Flammen lichterloh.

Beide Wohnun­gen waren zum Zeitpunkt des Brand­aus­bruchs leer. Die ausge­brann­te Wohnung wurde in letzter Zeit renoviert, und sollte ab Januar wieder bezugs­be­reit sein, während der Bewoh­ner der Wohnung im Oberge­schoss zur Zeit noch auf Monta­ge war.

Erfolg­te zunächst der Lösch­an­griff direkt durch die Fenster der Erdge­schoss­woh­nung, drang dann ein zweiter Lösch­trupp mit Atemschutz in die Wohnung ein. Offen­sicht­lich entstand der Brand im Wohnzim­mer und breite­te sich weiter in der Wohnung aus. Was nicht verbrann­te wurde durch Rauch und Ruß so gut wie unbrauch­bar. Die Wohnung im Oberge­schoss wurde ebenfalls durch Rauch und Ruß stark in Mitlei­den­schaft gezogen. Mit der Wärme­bild­ka­me­ra wurde noch nach Glutnestern im Brand­be­reich abgesucht.  Durch die Hitze der Flammen aus den unteren Fenstern zerspran­gen einige darüber­lie­gen­de Fenster­schei­ben und die Rolla­den schmol­zen sogar weg.

Mit dabei war die Polizei, die nun die Brand­ur­sa­che ermit­telt und wie immer bei einem Gebäu­de­brand vorsichts­hal­ber der Rettungs­dienst, ein Monteur des Strom­ver­sor­gers kappte vom Korb der Drehlei­ter aus den Hausan­schluss am Dachstän­der. Verletzt wurde niemand, und der Schaden dürfte nach Auskunft der Feuer­wehr auf die 100 000 Euro zugehen.

Bericht: Klaus Weiss