TUTTLINGEN — Als eine der ersten Städte in Baden-Württem­bergs setzt Tuttlin­gen bei Corona-Schnell­tests in Schulen die Smart-Health-App ein. Die demnächst für alle Schüler*innen verpflich­ten­den Testun­gen sollen so erleich­tert werden. 

Am Samstag ist General­pro­be: Sämtli­che Schüler*innen der LURS und der Hermann-Hesse-Realschu­le haben als erste die Möglich­keit, zum großan­ge­leg­ten Corona-Schnell­test anzutre­ten. Auch wenn vorerst noch nicht alle von ihnen in den Präsenz­un­ter­richt zurück­keh­ren werden – am Beispiel der beiden Realschu­len wird getes­tet, wie man es logis­tisch bewerk­stel­li­gen kann, sämtli­che Schüler*innen inner­halb kurzer Zeit auf das Virus zu unter­su­chen. Schließ­lich gibt es ab nächs­ter Woche für alle Schüler*innen in Präsenz regel­mä­ßi­ge Tests, ab 19. April sind diese sogar vorgeschrieben.

Dass die General­pro­be gerade an den beiden Realschu­len statt­fin­det, ist kein Zufall: LURS und HHRS sind die Schulen, an denen auch modell­haft als erste die Smart-Health-App einge­führt wird. Die App ermög­licht es, die Testergeb­nis­se automa­tisch ans Gesund­heits­amt weiter zu leiten und auszu­wer­ten – der sonst fälli­ge Papier­krieg entfällt. 

OB Micha­el Beck ist von dem Modell überzeugt: „Wenn wir künftig tausen­de von Schüle­rin­nen und Schülern testen wollen, müssen wir das Papier­zeit­al­ter hinter uns lassen.“ Gerade in solchen Berei­chen zeige es sich, wie wichtig es ist, die Chancen der Digita­li­sie­rung zu nutzen.

Der große Probe­test am Samstag hat freilich auch andere Gründe: „Wir wollen vor allem über die Tests infor­mie­ren und zeigen, dass alles nicht so schlimm ist wie oft behaup­tet“, sagt Fachbe­reichs­lei­te­rin Sandra Ittig. Einge­setzt werden nämlich nicht die Rachen­ab­stri­che, die oft etwas unange­nehm sein können, sondern Selbst­tests, die man sich nur rund zwei Zenti­me­ter in die Nase einfüh­ren muss. „Das ist einfach – und tut auch nicht weh“, so Ittig.

Künftig werden die Schüler*innen immer klassen­wei­se und unter der Aufsicht einer Lehrkraft testen. Damit sie sich bereits darauf vorbe­rei­ten können, gibt es auf dem städti­schen Youtube-Channel ein kurzes Tutori­al-Video, in denen Dorothea Hensler von der Hermann-Hesse-Realschu­le und Emre Kücük, Schüler­spre­cher an der LURS, erklä­ren, wie man‘s macht. Ihr Fazit: „Es tut überhaupt gar nicht weh und geht mega schnell.“ 

INFO:
Die Tests an der LURS sind von 9 bis 13, an der HHRS von 13 bis 17 Uhr. Am Samstag, 17. April, wird das Testan­ge­bot dann auf die restli­chen städti­schen Schulen ausge­wei­tet. Hierzu folgen weite­re Infor­ma­ti­on, Ziel ist es, vor der Testpflicht allen Schüler*innen und Eltern die Möglich­keit zu geben, den nasalen Selbst­test kennenzulernen.

Das Video gibt es auf Youtube unter StadtTutttlingen.