WANGEN — Strah­len­de Gesich­ter bei der Wange­ner Feuer­wehr: mit dem LF 20 gehört seit Donners­tag ein neues Lösch­fahr­zeug zum Fuhrpark der Wehr und macht sie demnächst noch einmal schlag­kräf­ti­ger. Endgül­tig im Dienst wird es ab Mitte März sein. Den Schlüs­sel für das neue Fahrzeug übergab offizi­ell Nicolai Müller, der als Leiter des Ordnungs- und Sozial­amts bei der Stadt Wangen auch für die Feuer­wehr zustän­dig ist.

Das neue LF 20 soll das bishe­ri­ge LF 24 ablösen, das nach 30 Jahren beina­he ausge­dient hat. Außer­dem müssen auch die Maschi­nis­ten und Mannschaft gründ­lich einge­wie­sen und mit dem neuen Fahrzeug vertraut gemacht werden. Für das neue LF 20 wurde bei der Firma Ziegler in Giengen an der Brenz der Aufbau auf ein MAN-Fahrge­stell gemacht. 16 Tonnen bringt das Allrad­fahr­zeug auf die Waage und hat 320 PS unter der Motor­hau­be.  Es kostet knapp 500 000 Euro. Das Land gibt einen Zuschuss von 92 000 Euro dazu.

Was also zeich­net das Fahrzeug aus? „Das LF 20 ist das schlag­kräf­tigs­te Fahrzeug der Wange­ner Wehr und es ist bei jedem Brand im Einsatz“, sagt deren Komman­dant, Chris­toph Bock. Deshalb ist es auch für den ersten Lösch­an­griff mit einem Wasser­tank von 2500 Liter Füllmen­ge ausge­stat­tet. Bis die Wasser­ver­sor­gung zum Hydran­ten oder einem offenen Gewäs­ser aufge­baut ist, kann so direkt vom Fahrzeug aus gelöscht werden. Im Heck verbaut ist eine Pumpe, die pro Minute bis zu 3000 Liter Wasser fördern kann. 120 Liter fasst der Schaum­mit­tel­tank mit festein­ge­bau­tem Schaum­zu­mi­scher. Lösch­schaum kann beispiels­wei­se bei Fahrzeug­brän­den verwen­det werden.

Auf dem Fahrzeug­dach ist ein Wasser­wer­fer fest verbaut, der wegen seiner großen Wurfwei­te Lösch­was­ser auch an weit entfern­te Stellen bringen kann. In der Mitte des Fahrzeugs befin­det sich ein Licht­mast, der die Einsatz­stel­len ausleuch­ten kann. Ein mobiler Strom­erzeu­ger mit einer Leistung von 13 Kilowatt pro Stunde sorgt jeder­zeit für Strom.

Za