KISSLEGG — der LEADER-Aktions­grup­pe Württem­ber­gi­sches Allgäu ein neues LEADER-Projekt beschlos­sen, welches im Rahmen der Restmit­tel­aus­schüt­tung im laufen­den Verfah­ren bei der LEADER-Geschäfts­stel­le einge­reicht wurde.

Da die LEADER-Aktions­grup­pe (LAG) aber über keine eigenen Mittel mehr verfügt, wird die Geschäfts­stel­le das Projekt nun bis zum Monats­en­de bei der LEADER-Koordi­nie­rungs­stel­le einrei­chen, wo der Förder­vor­schlag in Konkur­renz mit den Bedarfs­mel­dun­gen anderer LEADER-Aktions­grup­pen im Land geht. Das Wange­ner Projekt zur Verle­gung des Wohnmo­bil­stell­plat­zes soll nicht nur für eine Beruhi­gung der Zufahrt durch ein Wohnge­biet sorgen, sondern mit Sanitär­an­la­ge (Toilet­ten und Duschen) barrie­re­frei den Anfor­de­run­gen eines moder­nen und zukunfts­ge­rich­te­ten Reise­mo­bil­stell­plat­zes entspre­chen und somit den Touris­mus in Wangen aufwer­ten.

In der anschlie­ßen­den Jahres­haupt­ver­samm­lung 2020 dankte Vorstands­vor­sit­zen­der Dieter Kratten­ma­cher, Bürger­meis­ter der Gemein­de Kißlegg, allen Mitglie­dern für eine stets inter­es­sier­te und aktive Betei­li­gung am Verein Regio­nal­ent­wick­lung Württem­ber­gi­sches Allgäu e.V.. Großer Dank galt auch dem stell­ver­tre­ten­den Vorstands­vor­sit­zen­den, Aitrachs Bürger­meis­ter Thomas Kellen­ber­ger, der ihn in jeder Hinsicht stets unter­stüt­ze.

Wie der Rückblick auf die letzten fünf Jahre zeigte, wurde über 50 Projek­ten durch einen positi­ven Beschluss der LAG die Förde­rung möglich, so dass in der Region vieles bewegt, unter­stützt und voran­ge­bracht werden konnte. Für heraus­ra­gen­de Leistun­gen seit Gründung der LEADER-Geschäfts­stel­le in Kißlegg bedank­te sich der Vorstands­vor­sit­zen­de in beson­de­rem Maße mit einer persön­lich verfass­ten Lauda­tio bei der zum 30.09.2020 ausge­schie­de­nen Geschäfts­füh­re­rin, Maria Rigal. Sie habe nicht nur beim Aufbau der LAG wirklich gute Arbeit geleis­tet, sondern es auch verstan­den, die oftmals kompli­zier­ten und umfang­rei­chen behörd­li­chen Hürden bis zur Antrag­stel­lung zwischen Projekt­trä­gern und Behör­den zu vermit­teln.

In ihre Fußstap­fen tritt nun Clemens Stadler als neuer Geschäfts­füh­rer, der sich auf diese neue Aufga­be freut. Wie es im Anschluss an die nun auslau­fen­de Förder­pe­ri­ode (2014–20) mit der LAG Württem­ber­gi­sches Allgäu weiter­ge­hen wird, gestal­te sich laut Vorstands­vor­sit­zen­dem, Dieter Kratten­ma­cher, spannend.