BIBERACH — Aeroso­le gelten als einer der wesent­li­chen Übertra­gungs­we­ge für eine Covid-19-Infek­ti­on. Ein beim Wissen­schafts­mi­nis­te­ri­um veran­ker­ter elfköp­fi­ger „Exper­ten­kreis Aeroso­le“ trägt die aktuel­len Erkennt­nis­se in den relevan­ten Diszi­pli­nen für diesen luftge­tra­ge­nen SARS-CoV‑2 Infek­ti­ons­weg zusam­men und zeigt Forschungs­lü­cken auf. Die Exper­tIn­nen – unter ihnen Profes­sor Dr. Michal Haibel von der Hochschu­le Biber­ach (HBC) – berät die Landes­re­gie­rung hinsicht­lich des Infek­ti­ons­schut­zes und übernimmt konkre­te Arbeits­auf­trä­ge. So haben sie sich auf Bitten der Landes­mi­nis­te­ri­en und der Kommu­na­len Landes­ver­bän­de mit konkre­ten Frage­stel­lun­gen befasst, wie zum Beispiel den Aerosol­be­las­tun­gen und Infek­ti­ons­ri­si­ken in unter­schied­li­chen Fahrzeug­ty­pen des ÖPNV. Im Hinblick auf schritt­wei­se Öffnungs­mög­lich­kei­ten im Kultur­be­reich haben sie zudem verschie­de­ne Belüf­tungs­pro­jek­te ausge­wer­tet und Empfeh­lun­gen formu­liert. Die Ergeb­nis­se liegen nun vor.

„Unsere Gesell­schaft ist stärker als je zuvor auf die Wissen­schaft angewie­sen, um dieser Pande­mie die Stirn zu bieten. Unser Ziel ist es, neben den w