BAD WALDSEE — Mit straf­recht­li­chen Konse­quen­zen muss ein 56-jähri­ger Audi-Lenker rechnen, der sich am Diens­tag kurz vor 22 Uhr eine halbstün­di­ge Verfol­gungs­fahrt mit der Polizei gelie­fert hat. 

Eine Polizei­strei­fe wollte den Mann in der Bleiche­s­tra­ße stoppen, um eine allge­mei­ne Verkehrs­kon­trol­le durch­zu­füh­ren. Der 56-Jähri­ge missach­te­te jedoch jegli­che Anhal­te­zei­chen der Polizei und setzte seine Fahrt fort. Trotz Stark­re­gens gab der Audi-Fahrer schließ­lich Gas und fuhr mit hoher Geschwin­dig­keit auf die B 30 in Richtung Biber­ach auf. Bei seiner weite­ren Fahrt nach Eggmanns­ried, Haister­kirch, Roßberg, Berga­treu­te und in Richtung Baien­furt fuhr der Mann inner­orts mit bis zu 100 km/h und außer­orts mit bis zu 150 km/h.

Durch seine Fahrwei­se wollte er offen­bar verhin­dern, dass ihn die Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung überholt. Trotz der kurvi­gen Strecke überhol­te der 56-Jähri­ge nach Berga­treu­te mit überhöh­ter Geschwin­dig­keit zwei unbetei­lig­te Fahrzeu­ge. Als der Mann nach Bonlan­den abbog, um wieder in Richtung Berga­treu­te zu gelan­gen, kam ihm auf der schma­len Straße ein zweiter St