RAVENSBURG – „Willkom­men zum B2-Berufs­sprach­kurs“ war auf einem Flipchart in der Volks­hoch­schu­le Ravens­burg zu lesen. Begrüßt wurden elf junge Menschen, die sich von nun an regel­mä­ßig in der VHS treffen werden, um ihre berufs­be­zo­ge­nen Sprach­kom­pe­ten­zen auf Vorder­mann zu bringen. Die Kursteil­neh­men­den haben dabei eines gemein­sam: sie alle befin­den sich in der Ausbil­dung zur Pflege­fach­frau oder zum Pflege­fach­mann. Sieben Auszu­bil­den­de bei der Oberschwa­ben­kli­nik und vier am Medizin Campus Bodensee.

„Einige unserer Auszu­bil­den­den haben sich Unter­stüt­zung bei sprach­li­chen Schwie­rig­kei­ten gewünscht, die sie zum Beispiel beim Lernen für Prüfun­gen oder beim Schrei­ben von Berich­ten erleb­ten“, erklärt Jacque­line Gomes, Integra­ti­ons­be­auf­trag­te bei der Oberschwa­ben­kli­nik. Auf der Suche nach Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten habe sie sich mit der VHS in Verbin­dung gesetzt. „Gemein­sam haben wir dann diesen Kurs auf die Beine gestellt, der für alle Teilneh­men­den kosten­los ist.“ Möglich mache das ein Förder­pro­gramm des Bundes­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF). Auch das Pflege­ma­nage­ment der OSK habe bei der Gestal­tung der Arbeits­plä­ne alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die Auszu­bil­den­den mit hoher Priori­tät den Kurs besuchen können.

Wunder­bar und weltof­fen nannte Frank Fisch­äss die Gruppe junger Menschen, die allesamt bereits gut Deutsch sprechen. Er ist Leiter des Fachbe­reichs Deutsch als Fremd­spra­che und Integra­ti­on an der VHS Ravens­burg. Sprach­kur­se gebe es nach dem „Gemein­sa­men Europäi­schen Referenz­rah­men für Sprachen“ vom Einstei­ger­ni­veau A1 bis C2, das einer mutter­sprach­li­chen Kompe­tenz nahekom­me. „B2 ist dabei für viele eine sehr anspruchs­vol­le Lernstu­fe“, so Fisch­äss. Denn der Sprung von B1 auf B2 sei durch eine Vielzahl neuer Inhal­te in Gramma­tik und vor allem auf der Wortschatz­ebe­ne beson­ders hoch. Die Lernen­den erwer­ben die Fähig­kei­ten, Haupt­aus­sa­gen komple­xe­rer Sachver­hal­te zu erfas­sen bzw. selbst zu formu­lie­ren und sich im eigenen Fachge­biet Diskus­sio­nen zu stellen. Im Rahmen der ebenfalls anspruchs­vol­len Pflege­aus­bil­dung sei es daher sinnvoll, allge­mein­sprach­li­che B2-Kompe­tenz mit einem Vertie­fungs­schwer­punkt in der beruf­li­chen Kommu­ni­ka­ti­on zu stärken.

Auch Deutsch­leh­re­rin Yuliia Funty­ko­va bekun­de­te ihre Freude über den Kursbe­ginn. „Pande­mie­be­dingt konnten wir lange Zeit keinen Präsenz­un­ter­richt anbie­ten“, erzählt die ukrai­nisch­stäm­mi­ge Lehre­rin. Sie habe