Pfullen­dorf — Am Mittwoch, 2. Septem­ber geht es um 17 Uhr mit Max Elsäs­ser durch die Altstadt.

Natür­lich ist Max Elsäs­ser kein Räuber! Und wenn er auch im Häs eines schwä­bi­schen Landman­nes von 1820 daher­kommt, ist er doch ganz und gar ein Mensch der heuti­gen Zeit. Doch unter seinen Vorfah­ren soll es vor 200 Jahren einen Räuber gegeben haben, der aus dem Elsass stamm­te und damals auch in und um Pfullen­dorf sein Unwesen getrie­ben haben soll.

Genau­es weiß man nicht, und darum hat sich Max daran­ge­macht, heraus­zu­fin­den, was es mit seinem Räuber-Ur-Ur-Ur-Opa auf sich hat. Wer der besag­te Räuber-Urahn nun wirklich war, konnte er nicht ermit­teln – der ist wohl damals der Obrig­keit durch die Lappen gegan­gen. Aber manch spannen­de Geschich­te über die damali­gen Räuber­ban­den in unserer Gegend hat er heraus­ge­fun­den.

Diese Geschich­ten erzählt er nun, verknüpft mit einigen spannen­den Aspek­ten der Pfullen­dor­fer Stadt­ge­schich­te, bei einem Streif­zug durch die Altstadt.

Die Führung dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden. Treff­punkt ist beim Obertor.

Die Kosten liegen bei 5,00 €, Kinder unter 12 Jahren sind kosten­frei.

Anmel­dung:

Da die Teilneh­mer­zahl begrenzt ist, ist eine Anmel­dung unter Tel. 07552/2511–31 (Tourist-Info) oder per E‑Mail an tourist-information@stadt-pfullendorf.de notwen­dig. Corona bedingt ist eine nament­li­che Regis­trie­rung und ein Ticket­kauf vorab in der Tourist-Infor­ma­ti­on erfor­der­lich.