Sieben Fahrer waren am Diens­tag­mor­gen in Biber­ach ohne Gurt unter­wegs. Ein Fahrer ließ sich durch die Benut­zung des Handys ablen­ken. In Laupheim benutz­ten gleich sechs Fahrer das Handy. Zwei waren ohne Gurt unter­wegs und ein weite­rer sorgte nicht dafür, dass sein Kind angeschnallt war.

Die Polizei möchte mit ihren Kontrol­len für mehr Sicher­heit sorgen. Schein­bar komme das Gefah­ren­be­wusst­sein durch diese Ablen­kung am Steuer abhan­den, fürch­tet die Polizei. Dabei legt ein Fahrzeug bei nur 50 km/h jede Sekun­de etwa 14 Meter zurück und fährt an fast drei parken­den Autos vorbei. Es ist zu vermu­ten, dass bei fast jedem siebten tödli­chen Unfall in der Region Ablen­kung von Fahrzeug­füh­rern zumin­dest mitur­säch­lich für das Unglück war. Sie mahnt auch zum Anlegen von Gurten, denn ein Sturz aus zehn Metern ist kaum zu überle­ben. Er entspricht aber einem Aufprall bei einer Geschwin­dig­keit von nur 50 km/h. Deshalb empfiehlt die Polizei, den Gurt immer anzule­gen. Weite­re Tipps gibt die Polizei in Broschü­ren auf jeder Polizei­dienst­stel­le oder im Inter­net unter www.gib-acht-im-verkehr.de.

Rückfra­gen bitte an:

Polizei­prä­si­di­um Ulm
E‑Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/