LONDON (dpa) — Die Frau von Prinz William gilt als pflicht­be­wuss­te, stets zurück­hal­ten­de Vertre­te­rin des briti­schen Königs­hau­ses. Diesen Sonntag feiert sie einen runden Geburts­tag — im kleinen Kreis.

Sie gilt als neue Stili­ko­ne des briti­schen Königs­hau­ses: Herzo­gin Kate feiert am Sonntag ihren 40. Geburts­tag. Der Palast veröf­fent­lich­te dazu mehre­re fotogra­fi­sche Porträts, die Kate mal glamou­rös, mal würde­voll zeigen.

Die Bilder sollen zunächst in verschie­de­nen Teilen des Landes ausge­stellt werden, bevor sie in der Natio­nal Portrait Galle­ry in London bei deren Wieder­eröff­nung im kommen­den Jahr gezeigt werden.

Auf einem der Bilder blickt die Herzo­gin von Cambridge keck in die Kamera. Sie trägt dazu ein glamou­rö­ses rotes Kleid, das eine Schul­ter unbedeckt lässt und an der anderen in großen Falten bis auf den Ellen­bo­gen herab­hängt. Die Hände stecken lässig in den weiten Rockfal­ten. Ein anderes Bild zeigt Kate ganz würde­voll in Schwarz und Weiß, den Blick gedan­ken­ver­lo­ren zur Seite gewandt, in einem weißen Kleid aus geraff­tem, hauch­dün­nem Stoff — beina­he wie auf einer der frühen Fotogra­fien aus dem 19. Jahrhundert.

Cathe­ri­ne Middle­ton, wie sie mit bürger­li­chem Namen heißt, hat sich bei den Briten den Ruf einer pflicht­be­wuss­ten, stets zurück­hal­ten­den Vertre­te­rin des Königs­hau­ses erarbei­tet und liegt inzwi­schen auf der Beliebt­heits­ska­la der noch leben­den Royals auf Platz drei hinter Queen Eliza­beth II. (95) und ihrem Mann Prinz William (39). Gerne zeigt sie sich auf Fotos auch als Vorzei­ge-Mutter mit ihre