BAD WALDSEE — Die Stadt Bad Waldsee gratu­liert ihrem Ehren­bür­ger und Altbür­ger­meis­ter Prof. Rudolf Forcher herzlichst zum 80. Geburtstag. 

Am vergan­ge­nen Freitag überbrach­te Bürger­meis­ter Matthi­as Henne gemein­sam mit städti­schen Mitar­bei­tern Glück­wün­sche und Präsente.

Das Geburts­tags­kind staun­te nicht schlecht, denn der städti­sche Besuch hatte ein ganz beson­de­res, nachhal­ti­ges und CO2-neutra­les Geschenk für den Ehren­bür­ger mitge­bracht – eine eigens angefer­tig­te Sitzbank, herge­stellt von einem örtli­chen Schrei­ner, mit Holz aus dem Stadtwald. 

Sofort fand Prof. Rudolf Forcher einen passen­den Platz dafür. Und gemein­sam mit seiner Frau Ingeborg wurde probegesessen.

Bereits am Freitag­vor­mit­tag war das Haus des Jubilars mit Gratu­lan­ten bevöl­kert. Viele Freun­de und Wegge­fähr­ten gratu­lier­ten persön­lich, am Telefon, per E‑Mail oder musika­lisch – etwa die „Waldseer Hader­lum­pen“, eine kleine Abord­nung der Stadt­ka­pel­le, gelei­tet vom Vorsit­zen­den der Stadt­ka­pel­le, Franz Gapp, der mit jeder Menge Witz für beste Stimmung sorgte. „Wir möchten mit unserem Ständ­chen Herrn Forcher für seine jahrzehn­te­lan­ge Unter­stüt­zung danken“, sagte Gapp. Unter­stützt wurden die „Hader­lum­pen“ auch von Mittel­ur­bachs musika­li­schem Ortsvor­ste­her Franz Spehn an der Quetsche. Franz Spehn hatte zuvor im Namen der Ortschaft mit einem Geschenk­korb gratu­liert, denn Rudolf Forcher wohnt in Mittelurbach.

Unter den Gratu­lan­ten war auch der ehema­li­ge Bürger­meis­ter der Partner­stadt Bad Elster, Chris­toph Flämig, zusam­men mit seiner Frau. Die beiden Ehepaa­re pflegen seit vielen Jahren nicht nur die Partner­schaft der beiden Städte, sondern auch ein enge Freundschaft.

Auch für den Abend hatte sich Besuch angesagt: Der Spiel­manns­zug der Freiwil­li­gen Feuer­wehr Bad Waldsee gab sich mit einem Ständ­chen die Ehre. Und zudem überrasch­ten der Geschäfts­füh­rer des Heilbä­der­ver­bands Baden-Württem­berg, Arne Mellert, und dessen Präsi­dent Fritz Link sowie der Musik­ver­ein Reute-Gaisbeu­ren den Jubilar. Die Musikan­ten spiel­ten ein halbstün­di­ges Geburtstagskonzert.

Das Feiern endete aber am Freitag noch nicht, sondern geht noch weiter. Denn das k