In der Leitung der Klinik für Chirur­gie am Kranken­haus Bad Waldsee gibt es einen Wechsel. Der Aufsichts­rat der Oberschwa­ben­kli­nik gGmbH hat Prof. Dr. Jörn Zwing­mann mit sofor­ti­ger Wirkung zum neuen Chefarzt bestellt. Der bishe­ri­ge Chefarzt Prof. Dr. Andre­as Suckel bleibt Haupt­ope­ra­teur im stand­ort­über­grei­fen­den EndoPro­the­tik­Zen­trum (EPZ) der OSK. Er wird künftig als Beleg­arzt die Patien­ten am Westall­gäu-Klini­kum in Wangen behandeln.

Die OSK entspricht mit dieser einver­nehm­lich getrof­fe­nen Regelung einem Wunsch des bishe­ri­gen Chefarz­tes, nachdem es inner­halb der Klinik in Bad Waldsee zu Meinungs­ver­schie­den­hei­ten mit Teilen der Beleg­schaft gekom­men war, die auch öffent­lich gewor­den sind. „Wir erwar­ten, dass im Kranken­haus Bad Waldsee intern wieder reibungs­los zusam­men­ge­ar­bei­tet wird und freuen uns zugleich darüber, dass mit Prof. Dr. Suckel ein erfah­re­ner und versier­ter Opera­teur weiter­hin in der OSK Patien­ten versor­gen wird.“

Prof. Dr. Jörn Zwing­mann ist seit 1. Mai diesen Jahres Chefarzt der Klinik für Unfall­chir­ur­gie und Ortho­pä­die am St. Elisa­be­then-Klini­kum in Ravens­burg. Er wird künftig stand­ort­über­grei­fend für das EK und Bad Waldsee tätig sein. Dieses Modell einer engen Verknüp­fung zwischen EK und Bad Waldsee wurde bereits mit der stand­ort­über­grei­fen­den Berufung von PD Dr. Andre­as Straub zum Chefarzt der Anästhe­sie gewählt. Prof. Dr. Zwing­mann wird nun kurzfris­tig die nötigen Gesprä­che zu künfti­gen perso­nel­len Aufstel­lung der Chirur­gie und Ortho­pä­die am Kranken­haus Bad Waldsee führen.

Die Endopro­the­tik (Gelenk­er­satz) ist seit vielen Jahrzehn­ten ein Spezi­al­ge­biet des Kranken­hau­ses Bad Waldsee. Im vergan­ge­nen Jahr wurden Patien­ten 456 neue Hüften und 275 künst­li­che Kniege­len­ke einge­setzt. „Wir wollen Bad Waldsee als Schwer­punkt der elekti­ven Gelenk­chir­ur­gie für das gesam­te Schus­sen­tal und seine Umgebung weiter ausbau­en“, sagt Prof. Adolph. Spiegel­bild­lich soll das Westall­gäu-Klini­kum in Wangen noch weiter an Profil als gelenk­me­di­zi­ni­scher Schwer­punkt für die Menschen im Westall­gäu gewinnen.