BIBERACH — Schwe­re Verlet­zun­gen erlitt eine 33-Jähri­ge Radle­rin bei einem Sturz am Diens­tag in Biberach.

Die Frau fuhr kurz nach 18.30 Uhr im Grünen Weg in Richtung Hardsteig­stra­ße. Vermut­lich aufgrund eines Fahrfeh­lers stürz­te sie auf der abschüs­si­gen Straße. Dabei überschlug sie sich mit ihrem Pedel­ec mehrfach und blieb auf der Straße liegen. Mit schwe­ren Verlet­zun­gen kam sie in ein Kranken­haus. Einen Helm trug die 33-Jähri­ge nicht.

Die Polizei weist darauf hin, dass es sehr wichtig ist, einen Fahrrad­helm zu tragen. Denn er schützt die “Schalt­zen­tra­le” des Menschen: das Gehirn. Er schützt Verstand, Sprach­zen­trum, Gefühl und somit das Beste, was der Mensch hat. Die Herstel­ler von Helmen haben inzwi­schen für alle Alters­grup­pen und Einsatz­be­rei­che passen­de Helme in den Regalen. In vielen Sport­ar­ten gehört es bereits zum guten Ton, einen Helm als Kopfschutz zu tragen und bei vielen Wettkämp­fen ist es zur Pflicht gewor­den. Unter dem Inter­net­auf­tritt www.schuetze-dein-bestes.de finden Sie viele Hinter­grund­in­for­ma­tio­nen zum Thema. Die Nutzung der Angebo­te eignet sich für Privat­per­so­nen und in gleicher Weise für den Einsatz bei Verei­nen oder anderen inter­es­sier­ten Einrich­tun­gen bzw. Trägern.