RAVENSBURG — Prof. Dr. Hermann Krimmer vom Zentrum für Handchir­ur­gie im Ärzte­haus am Ravens­bur­ger St. Elisa­be­then-Klini­kum steht erneut auf der Focus-Liste der Top-Medizi­ner Deutsch­lands. Es ist bereits das neunte Mal in Folge, dass Prof. Krimmer von der Redak­ti­on von Focus-Gesund­heit auf ihre Besten­lis­te gesetzt wird.

Bei der Empfeh­lung durch Berufs­kol­le­gen erhielt der Ravens­bur­ger Handchir­urg den Höchst­wert von drei Punkten, bei der Empfeh­lung durch Patien­ten zwei Punkte. Einge­flos­sen sind zudem die am Zentrum erarbei­te­ten wissen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen.

„Solch eine Auszeich­nung ist nie das Verdienst nur einer Person, sondern immer auch die Leistung eines gesam­ten Teams“, betont Prof. Dr. Krimmer. Letzt­lich sei es die Arbeit und die Kompe­tenz des gesam­ten Zentrums, die von ärztli­chen Kolle­gin­nen und Kolle­gen sowie von Patien­ten bewer­tet werden. Prof. Krimmer hat die Leitungs­auf­ga­ben zu Jahres­be­ginn an Dr. Rene´ Schandl und Dr. Roman Wolters überge­ben. Er selbst wirkt unver­än­dert in dem von ihm gegrün­de­ten Zentrum mit.

Die nieder­ge­las­se­nen Handchir­ur­gen arbei­ten als Koope­ra­ti­ons­ärz­te eng mit dem direkt benach­bar­ten EK zusam­men, so dass ein enge Verknüp­fung von ambulan­ter und statio­nä­rer Versor­gung gegeben ist. Zuletzt wurden pro Jahr fast 2500 Opera­tio­nen durch­ge­führt. Das Ravens­bur­ger Zentrum zählt damit zu den größten handchir­ur­gi­schen Einrich­tun­gen in Deutsch­land. Nicht zuletzt ist es ein wichti­ger Partner im am EK angesie­del­ten überre­gio­na­len Trauma­zen­trum zur Versor­gung Schwer- und Schwerst­ver­letz­ter.