RAVENSBURG (dpa/lsw) — Die Stadt Ravens­burg will an ihren weiter­füh­ren­den Schulen kosten­lo­se Menstrua­ti­ons­ar­ti­kel bereit­stel­len. Die Entschei­dung sei auf Initia­ti­ve des Schüler­ra­tes gefal­len, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Ab wann der Plan umgesetzt werden soll, wollen die Betei­lig­ten in der kommen­den Woche berich­ten. Auch Schulen in anderen Städten in Baden-Württem­berg bieten Tampons und Binden gratis an.

Heidel­berg und Karls­ru­he etwa hatten im Septem­ber ein Pilot­pro­jekt gestar­tet, bei dem die Hygie­ne­ar­ti­kel in öffent­li­chen Gebäu­den und Schulen ausge­legt werden. Die Kommu­nen wollen damit nicht nur ein Tabu-Thema brechen, sondern auch auf Mangel an Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit hinwei­sen. Die Kosten für Menstrua­ti­ons­ar­ti­kel müssen bisher vor allem Frauen tragen.