Lindau — Am 01. Septem­ber 2020 begann für 19 junge Menschen (Indus­trie­me­cha­ni­ker, Mecha­tro­ni­ker, Zerspa­nungs­me­cha­ni­ker, Konstruk­ti­ons­me­cha­ni­ker, Elektro­ni­ker für Betriebs­tech­nik, Maschi­nen- und Anlagen­füh­rer sowie Indus­trie­kauf­leu­te) eine Ausbil­dung bei DORNIER. Davon absol­vie­ren vier Studen­ten der Dualen Hochschu­le Ravens­burg ein Studi­um für techni­sche und kaufmän­ni­sche Fachrich­tun­gen. Weiter­hin erhal­ten vier Auszu­bil­den­de von exter­nen Firmen aus dem Landkreis Lindau ihre Grund­aus­bil­dung Metall in der Lehrwerk­statt von DORNIER.

Die ersten Tage der Ausbil­dung standen ganz im Zeichen des gegen­sei­ti­gen Kennen­ler­nens. Nach der Besich­ti­gung der Werke Lindau und Esserats­wei­ler sowie dem ersten Einblick in die jewei­li­gen Abtei­lun­gen, wurden die Neuan­kömm­lin­ge mit betrieb­li­chen und ausbil­dungs­spe­zi­fi­schen Abläu­fen vertraut gemacht. Prakti­sche Übungen verdeut­lich­ten den Aspekt der Teamar­beit.

Bei DORNIER genießt die Berufs­aus­bil­dung sehr hohe Priori­tät. Das Lindau­er Famili­en­un­ter­neh­men legt viel Wert darauf, den Auszu­bil­den­den lösungs­ori­en­tier­te Arbeits­me­tho­den nahe zu legen, die ihnen nicht nur im Berufs­le­ben weiter­hel­fen, sondern auch fundier­tes Rüstzeug vermit­teln. Die Schwer­punk­te der Ausbil­dung liegen bei DORNIER neben dem Errei­chen der Ausbil­dungs­zie­le auch in einer teamori­en­tier­ten und praxis­na­hen Gestal­tung der Ausbil­dung.

Inner­halb der nächs­ten 2 bis 3,5 Jahre, je nach Berufs- und Studi­en­wahl, wird die Lindau­er DORNIER ihre Azubis in einer inten­si­ven Ausbil­dung beglei­ten, so dass ihre Fähig­kei­ten wie Fachwis­sen, Geschick und Einsatz­freu­de geför­dert werden. „Nur mit gut ausge­bil­de­ten und motivier­ten Mitar­bei­tern sind wir den künfti­gen und hohen Heraus­for­de­run­gen der globa­len Märkte gewach­sen“, so der kaufmän­ni­sche Geschäfts­füh­rer Hans-Jürgen Schmidt.