Der Rettungs­schirm für den Öffent­li­chen Perso­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV) in Baden-Württem­berg soll im kommen­den Jahr fortge­führt werden. Eine entspre­chen­de Kabinetts­vor­la­ge hätten die Landtags­frak­tio­nen von Grünen und CDU freige­ge­ben, teilte die Landtags­ab­ge­ord­ne­te Elke Zimmer (Grüne) am Donners­tag mit.

Für die durch die Corona-Pande­mie betrof­fe­nen Busun­ter­neh­men bedeu­te dies eine Überbrü­ckungs­hil­fe von 65 Millio­nen Euro für die ersten Monate des Jahres 2021. Zimmer forder­te, dass der Bund mit einem weite­ren Rettungs­schirm nachzie­hen müsse. Es gelte, Insol­ven­zen zu vermeiden.