BIBERACH — Riedlin­gen erhält vom Bundes­um­welt­mi­nis­te­ri­um (BMU) ein Zerti­fi­kat der Natio­na­len Klima­schutz­in­itia­ti­ve (NKI) und Förder­mit­tel von rund 37.000 Euro, da es erfolg­reich einen Beitrag zur Senkung der Treib­haus­gas­emis­sio­nen leistet. „Damit wird anerkannt, dass in der Donau­stadt in moder­ne Klima­schutz­tech­no­lo­gien bei der Strom­nut­zung inves­tiert wird“, teilte der Biber­acher SPD-Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­te Martin Gerster mit.

Riedlin­gen hatte sich bewor­ben im Rahmen des Bundes­pro­gramms „Klima­schutz­pro­jek­te in sozia­len, kultu­rel­len und öffent­li­chen Einrich­tun­gen“. Zur Teilnah­me einge­reicht hatte es den zukunfts­wei­sen­den Einbau von LED-Beleuch­tung in den Kernstadt-Kinder­gär­ten „Regen­bo­gen“ und „Storchen­nest“ sowie im Kinder­gar­ten „Bären“ im Teilort Pflummern.

Die Sanie­rung der Innen­be­leuch­tung der drei Kitas hat den Strom­ver­brauch vermin­dert und somit die Menge der ausge­sto­ße­nen Klima­ga­se. So sind mit dem Ersatz der alten Leuch­ten durch LED-Lampen eine CO2-Minde­rung von 519 Tonnen in 20 Jahren und ein jährli­cher Strom­ver­brauchs­rück­gang um rund drei Viertel möglich. Das Vorha­ben wurde vom BMU mit 36.545,46 Euro gefördert.

Mit der NKI fördert das Bundes­um­welt­mi­nis­te­ri­um Klima­schutz­pro­jek­te, um gemein­sam mit Bürge­rin­nen und Bürgern sowie Akteu­ren aus Gesell­schaft, Wirtschaft und Wissen­schaft innova­ti­ve Ansät­ze und Konzep­te zu entwi­ckeln und in ganz Deutsch­land aktiv umzuset­zen. Seit Beginn 2008 wurden schon mehr als 35.500 Projek­te mit insge­samt rund 1,23 Milli­ar­den Euro unterstützt.