LONDON (dpa) — Ein Popstar, eine Fußball­hel­din, ein gefal­le­ner Ex-Minis­ter — doch ein Kandi­dat des briti­schen Dschun­gel­camps toppt alle. Erstmals tritt ein Mitglied der Royals an. Der nächs­te «PR-Alptraum» für den Palast?

Für den Sender ITV ist es ein enormer Erfolg, aber dem briti­schen Königs­haus droht ein neuer PR-Alptraum. Mit Mike Tindall nimmt erstmals ein Mitglied der Royal Family an der briti­schen Ausga­be des TV-Dschun­gel­camps teil. Mike wer?

Der 44-Jähri­ge ist außer­halb des König­reichs zwar wenig bekannt. Doch als Ehemann von Zara Tindall (41), einer Nichte von König Charles III., hat der ehema­li­ge Rugby-Natio­nal­spie­ler wichti­ge Momen­te im Leben der Royals aus der ersten Reihe verfolgt.

«Er ist sicher­lich diskret, aber seine schie­re Präsenz macht diese Serie zu einem absolu­ten Muss», zitier­te die Boule­vard­zei­tung «Sun» eine Quelle beim übertra­gen­den Fernseh­sen­der ITV. In seinem Podcast plaudert Tindall ab und an — wenn auch nicht aufse­hen­er­hei­schend — aus dem Nähkästchen.

Zeitung: «Schlaf­lo­se Nächte» für die Palast-Bediensteten

Nun bezeich­ne­te er sich vor der an diesem Sonntag (6. Novem­ber) begin­nen­den Reali­ty­show «I’m a Celebri­ty… Get Me Out Of Here!», die ein Millio­nen­pu­bli­kum erreicht, als «offenes Buch». Es gilt als wahrschein­lich, dass der Vater von drei Kindern die eine oder andere Anekdo­te zum Besten geben dürfte. «Der Bucking­ham-Palast berei­tet sich auf einen weite­ren PR-Alptraum vor», kommen­tier­te die Zeitung «Daily Mail» und sieht «schlaf­lo­se Nächte» auf die Palast-Bediens­te­ten zukommen.

Denn mit Tindalls promi­nen­ter Dschun­ge