MOSKAU (dpa) — Russlands Vertei­di­gungs­mi­nis­ter meldet Putin das Errei­chen eines strate­gi­schen Kriegs­ziels: Demnach haben russi­sche Truppen das Gebiet Luhansk im Osten der Ukrai­ne vollstän­dig eingenommen.

Russland hat nach Angaben von Vertei­di­gungs­mi­nis­ter Sergej Schoi­gu die einsti­ge Großstadt Lyssyt­schansk im Osten der Ukrai­ne eingenommen.

Damit habe man nun die völli­ge Kontrol­le über das Gebiet Luhansk, melde­te Schoi­gu nach einem Bericht der Agentur Inter­fax am Sonntag an Präsi­dent Wladi­mir Putin. Von ukrai­ni­scher Seite gab es dafür zunächst keine Bestä­ti­gung. Von unabhän­gi­ger Seite lassen sich Berich­te aus den Kampf­ge­bie­ten kaum überprü­fen. In Lyssyt­schansk lebten früher mehr als 100.000 Menschen. Die Nachbar­stadt Sjewje­rodo­nezk hatte Russland zuvor schon erobert.

«Durch erfolg­rei­che Kampf­hand­lun­gen der russi­schen Streit­kräf­te zusam­men mit den Einhei­ten der Luhans­ker Volks­re­pu­blik wurde die völli­ge Kontrol­le über die Stadt Lyssyt­schansk und eine Reihe der nächst­ge­le­ge­nen Ortschaf­ten herge­stellt», heißt es nach Angaben von Inter­fax in der Mittei­lung des Minis­ters. Inner­halb eines Tages hätten die eigenen Truppen demnach in der Region 182 Quadrat­ki­lo­me­ter erobert.

Ukrai­ne wiederspricht

Die Ukrai­ne wider­sprach den russi­schen Angaben aller­dings. Die Stadt stehe nicht unter vollstän­di­ger russi­scher Kontrol­le, sagte ein Sprecher des Vertei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums in Kiew am Sonntag dem briti­schen Sender BBC. Die Situa­ti­on sei seit einiger Zeit jedoch «sehr inten­siv», russi­sche Truppen griffen die Stadt perma­nent an.

Lyssyt­schansk ist Teil des Ballungs­raums Sjewje­rodo­nezk-Lyssyt­schansk, um den monate­lang gekämpft wurde. Vor dem Krieg lebten insge­samt 380 000 Einwoh­nern in dem Ballungs­ge­biet. Lyssyt­schansk ist ist strate­gisch, aber auch symbo­lisch von Bedeu­tung. Die Stadt war e