BAD SCHUSSENRIED — Ein 61-Jähri­ger Schus­sen­rie­der wurde am gestri­gen Diens­tag von einem Unbekann­ten angeru­fen. Der erklär­te dem erstaun­ten Mann, er habe bei einer Ziehung mehre­re zehntau­send Euro gewon­nen.

Die Überga­be des Gewinns würde am nächs­ten Tag erfol­gen. Dafür solle er 800 bis 1000 Euro Überga­be­ge­büh­ren bereit­hal­ten. Der Angeru­fe­ne wurde misstrau­isch und verhielt sich richtig:  Er fragte den Betrü­ger, ob es in Ordnung sei, dass bei der Überga­be die Polizei dabei sei. Darauf­hin wurde das Gespräch beendet.

Jetzt ermit­telt die Polizei aus Bad Schus­sen­ried (Tel. 07371/9380). Sie rät:

- Seien Sie vorsich­tig bei Gewinn­ver­spre­chen, insbe­son­de­re dann,  wenn die Überga­be an Bedin­gun­gen geknüpft ist, zum Beispiel an das Zahlen einer Geldsum­me, an den Besuch einer Veran­stal­tung oder an den Anruf einer kosten­pflich­ti­gen Hotline  (Telefon­dienst)!
— Nehmen Sie nur Gewin­ne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinn­spiel — und zwar bei einem seriö­sen Unter­neh­men — teilge­nom­men haben. Ein seriö­ses Unter­neh­men wird die Gewinn­aus­schüt­tung niemals an eine Bedin­gung knüpfen, zum Beispiel das Zahlen einer Gebühr oder die Teilnah­me an einer Veran­stal­tung!
— Notie­ren Sie sich die auf dem Display angezeig­te Rufnum­mer! Achtung: Betrü­ger können diese Nummern auch fälschen.
— Werden Sie angeru­fen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer: Nach Namen, Adres­se und Telefon­num­mer der Verant­wort­li­chen, um
welche Art von Gewinn­spiel es sich handelt, was genau Sie gewon­nen haben!
— Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeint­li­chen Gewinn abzufor­dern, d.h. keine Gebüh­ren zahlen oder kosten­pflich­ti­ge Hotlines anrufen!
— Geben Sie niemals persön­li­che Infor­ma­tio­nen weiter: Keine Telefon­num­mern und Adres­sen, Konto­da­ten, Bankleit­zah­len, Kredit­kar­ten­num­mern oder Ähnli­ches!