HALLE/POTSDAM (dpa) — Für Likes in sozia­len Netzwer­ken riskie­ren manche viel. Sogar ihr eigenes Leben. Bahn und Polizei werden nicht müde, vor der Gefahr zu warnen, auf Eisen­bahn­wag­gons herumzuklettern.

Für ein Selfie mitten in der Nacht riskie­ren die zwei jungen Männer ihr Leben. Sie klettern in der Nähe von Kaisers­lau­tern auf einen Güter­wag­gon. Als sich einer von ihnen oben aufrich­tet, kommt er vermut­lich mit dem Arm in die Oberlei­tung und erlei­det einen hefti­gen Strom­schlag. So berich­tet es die Bundes­po­li­zei im Sommer nach der Befra­gung von Zeugen. Der 17-Jähri­ge wird vom Waggon geschleu­dert und bleibt regungs­los am Boden liegen. Rettungs­kräf­te reani­mie­ren ihn. Er ist schwer verletzt.

Solche Unfäl­le sind längst kein Einzel­fall in Deutsch­land. Fast jeden Monat verun­glü­cken Kinder, Jugend­li­che und Heran­wach­sen­de, aber auch Erwach­se­ne, weil sie einer Oberlei­tung zu nahe gekom­men sind, wie eine Spreche­rin der Bund