NEUHAUSEN OB ECK (dpa/lsw) — Es wird wieder gerockt: Bei praller Sonne und Tempe­ra­tu­ren von fast 30 Grad öffne­te das «Southside»-Festival nach zwei Jahren pande­mie­be­ding­ter Pause am Freitag seine Pforten. Tausen­de Besucher ström­ten am Mittag vom Camping­platz auf das Konzert­ge­län­de bei Neuhau­sen ob Eck im Kreis Tuttlingen.

Die meisten Rockfans hatten bereits den Donners­tag zur Anrei­se genutzt, so dass es am Freitag laut Polzei nur am Morgen voller auf den Straßen um das Festi­val­ge­län­de auf einem ehema­li­gen Flugplatz wurde.

Die Veran­stal­ter rechnen mit bis zu 65.000 Besuchern bei den rund 70 Konzer­ten bis Sonntag­abend. Als Headliner werden die beiden US-ameri­ka­ni­schen Bands Kings of Leon und Rise Against erwar­tet. Das Line-up der Bands sei beina­he gleich wie zum ursprüng­lich geplan­ten Festi­val 2020, teilte der Veran­stal­ter FKP Scorpio mit.

Auch Corona soll bei dem Rockfes­ti­val keine Rolle spielen. Es werde ein ganz norma­les «Southside»-Festival sein, sagte ein Sprecher. Wegen der Anste­ckungs­ge­fahr empfahl das Gesund­heits­amt des Landkrei­ses Tuttlin­gen aber «zumin­dest nach Ende der Veran­stal­tung einen Schnell­test oder Selbst­test durch­zu­füh­ren», wie eine Spreche­rin des Landrats­am­tes sagte. Zudem sollten die «Southside»-Besucher auf häufi­ges Hände­wa­schen achten, das habe schon vor Corona bei der Vermei­dung von Infek­ti­ons­krank­hei­ten geholfen.