LAUPHEIM – Nach einer zweijäh­ri­gen Pause fand am vergan­ge­nen Freitag im Kultur­haus Schloss Großlau­pheim wieder die Sport­ler­eh­rung statt. Die Corona­pau­se wurde von Sport­aus­schuss und Stadt­ver­wal­tung genutzt, um die Richt­li­ni­en zur Verlei­hung zu überar­bei­ten und anzupas­sen. Die Messlat­te wurde dabei angeho­ben, sodass sich der Kreis der Kandi­da­ten und Kandi­da­tin­nen deutlich verklei­nert hat. „Durch die Anpas­sung der Richt­li­ni­en hat die Auszeich­nung eine deutli­che Aufwer­tung erfah­ren“, ist sich Oberbür­ger­meis­ter Ingo Bergmann sicher. 

Seit der Überar­bei­tung der Richt­li­ni­en wird der Sport­preis, für den die Sport­ver­ei­ne bislang verdien­te ehren­amt­li­che Unter­stüt­zer nominie­ren konnten, nicht mehr verlie­hen. Die Stadt vergibt sein einigen Jahren die Carl-Laemm­le-Medail­le für bürger­schaft­li­ches Engage­ment. Auch Sport­ver­ei­ne können Ehren­amt­li­che für diese vorschlagen.

Anstel­le der bisher abend­fül­len­den Veran­stal­tung, die sich aufgrund der vielen Ehrun­gen gerne über mehre­re Stunden erstreck­te, erleb­ten die Gäste am Freitag ein kurzwei­li­ges Programm, durch das Modera­tor Moritz Hamber­ger führte. 

Insge­samt achtmal wurde der Pokal in der Katego­rie Bronze verlie­hen, zweimal gab es Silber und dreimal Gold. Das Tanzpaar Patrick Reisch­mann und Karoli­na Zeh wirbel­te als Showact über die Bühne u