FRIEDRICHSHAFEN — Bei dem Brand eines Verkauf­stan­des auf dem Seeha­sen­fest wurde eine unmit­tel­bar benach­bar­te Rosskas­ta­nie stark in Mitlei­den­schaft gezogen, drei weite­re Linden trugen Hitze­s­chä­den davon. Mit verstärk­ter Pflege, zusätz­li­cher Bewäs­se­rung und regel­mä­ßi­gen Kontrol­len will die Stadt dafür sorgen, dass die Bäume sich wieder erholen.

„Trotz umfang­rei­cher Schutz­maß­nah­men und Kontrol­len lassen sich Unfäl­le – wie der Brand des Verkaufs­stan­des auf dem diesjäh­ri­gen Seeha­sen­fest – leider nicht immer verhin­dern“, bedau­ert Erster Bürger­meis­ter Fabian Müller. „Umso wichti­ger ist es, im Anschluss umgehend die richti­gen Maßnah­men zu ergrei­fen, um den Schaden sowie künfti­ge Risiken so klein wie möglich zu halten“, so Müller weiter.
Beim Brand des Verkaufs­stan­des der Firma Klink-Eberhard am Montag, den 18. Juli auf dem Seeha­sen­fest 2022 ist ein erheb­li­cher Schaden insbe­son­de­re an der Rinde der städti­schen Rosskas­ta­nie Nummer 11255 entstan­den. Auch im Blatt­werk der Linde Nummer 11143 gegen­über der Brand­stel­le sowie bei den Linden­bäu­men Nummer 11142 und 11144 zeich­nen sich Hitze­s­chä­den ab. 

Siche­rung geschä­dig­ter Bäume

Direkt nach dem Brand wurden von der Freiwil­li­gen Feuer­wehr Fried­richs­ha­fen einige Äste der Rosskas­ta­nie entfernt. Nach einge­hen­der Unter­su­chung und Erstel­lung eines Wertgut­ach­tens wurde die bereits bestehen­de, aber beschä­dig­te Kronen­si­che­rung ausge­tauscht. Zudem wurden bei der Rosskas­ta­nie zwei in Mitlei­den­schaft gezoge­ne Starkäs­ten abgenom­men. Beschä­dig­te Äste wurden nachge­schnit­ten und vertrock­ne­te Äste entfernt. Um ein Einschwem­men gifti­ger Brand­res­te zu verhin­dern, wurde außer­dem die im Wurzel­be­reich befind­li­che Asche beseitigt.

Durch die starke Beschä­di­gung des Stammes ist die Wasser­auf­nah­me der Rosskas­ta­nie einschränkt. Daher wurden an der Rosskas­ta­nie acht und an den drei beschä­dig­ten Linden je drei Bewäs­se­rungs­sä­cke mit einem Fassungs­ver­mö­gen von jeweils rund 70 Liter angebracht, die täglich mit Wasser befüllt werden. Auch die umlie­gen­den Grünflä­chen und Baumschei­ben der betrof­fe­nen Bäume werden zusätz­lich bewässert.
Trotz des Schadens durch den Brand ist die Rosskas­ta­nie aktuell stand- und bruch­si­cher. Da das Abster­ben weite­rer Äste nicht ausge­schlos­sen werden kann, wurde jedoch eine verkürz­te Regel­kon­trol­le im Abstand von drei Monaten festgeschrieben.

Regeln in den Grünan­la­gen der Uferpromenade

Zum Schutz der Grünan­la­gen dürfen Wiesen­flä­chen entlang der Uferpro­me­na­de in Fried­richs­ha­fen bei Veran­stal­tun­gen in der Regel nicht mitbe­nutzt werden. Das Seeha­sen­fest stellt neben dem Kultu­ru­fer eine der wenigen Ausnah­men dar. Jeder Gewer­be­trei­ben­de erhält dabei verbind­li­che Verhal­tens­re­geln, die beim Auf- und Abbau sowie während der Betriebs­zei­ten der Verkaufs­stän­de einzu­hal­ten sind. Um die Rasen­flä­chen zu schüt­zen, müssen in den Festzel­ten Böden verlegt werden. Lastkraft­wa­gen dürfen die Grünflä­chen nur auf Gummi­plat­ten befah­ren. Es ist verbo­ten, von den Bäumen Äste und Zweige abzuschnei­den. Zudem dürfen im Kronen­be­reich keine schwe­ren Geräte und Fahrzeu­ge abgestellt werden. 

Kontrol­le der Schutzmaßnahmen

Die Stadt­ver­wal­tung kontrol­liert die Einhal­tung der Vorga­ben während der Auf- und Abbau­zei­ten täglich. Nach dem Abbau erfolgt eine Abnah­me der Grünan­la­gen. Sollten hierbei Schäden festge­stellt werden, wird dem Verur­sa­cher die Behebung in Rechnung gestellt. Bei grob fahrläs­si­gem Verhal­ten wie eigen­mäch­ti­gem Abschnei­den von größe­ren Ästen wurden bereits abgeschlos­se­ne Verträ­ge vorzei­tig gekündigt.