Leutkirch — Wertvol­le Lebens­mit­tel gibt es nur mit fairen Rahmen­be­din­gun­gen: In der Allgäu­er Genuss­ma­nu­fak­tur in Urlau gab es vergan­ge­ne Woche einen Austausch zum Thema „siche­re Versor­gung mit gesun­den Lebens­mit­teln“.

Seit Jahrzehn­ten engagie­ren sich in unserer Region viele Menschen für gesun­de und regio­na­le Lebens­mit­tel und für faire Rahmen­be­din­gun­gen für die Erzeu­ger. Spätes­tens seit der Corona-Pande­mie ist es hautnah zu spüren, wie wichtig eine siche­re Versor­gung mit gesun­den Lebens­mit­teln ist. Mit den Projek­ten „Biomus­ter­re­gi­on“ im Landkreis Ravens­burg, „KERNiG“ in Leutkirch und der „Leader-Regio­nal­ent­wick­lung“ im württem­ber­gi­schen Allgäu werden genau diese Themen voran­ge­bracht.

Zum Austausch drüber trafen sich Landrat Harald Sievers, OB Hans-Jörg Henle, BM Thomas Kellen­ber­ger (Stell­ver­tre­ten­der Vorsit­zen­der Regio­nal­ent­wick­lung) und Walde­mar Wester­may­er (Vorsit­zen­der Bauern­ver­band) mit Chris­ti­an Skrodzki (Vorstand Genos­sen­schaft) in der Allgäu­er Genuss­ma­nu­fak­tur in Urlau. Dort werden in vorbild­li­cher Weise regio­na­le Lebens­mit­tel und handwerk­li­che Produk­te produ­ziert und verkauft. In den letzten Tagen wurde das Angebot mit einer Brenne­rei und dem Käsela­ger abgerun­det. Der angeglie­der­te Dorfla­den stärkt auch die Versor­gung vor Ort.

Bäcker­meis­ter Leonhard Menig berich­te­te in seiner „gläser­nen Backstu­be“ über seine Produk­te, die in 100 % Handar­beit, mit langer Reife­zeit des Teigs und aus hochwer­ti­gen Zutaten aus der Region entste­hen.