TUTTLINGEN — Die Einwoh­ner­zahl Tuttlin­gens ist weiter gestie­gen. Zum 31. Dezem­ber 2020 lebten 37 026 Menschen in der Stadt – rund 800 mehr als im Vorjahr. Spürbar gestie­gen ist die Zahl der Gebur­ten: 994 Kinder kamen 2020 in Tuttlin­gen zur Welt.

„Auch wenn es im Corona-Jahr etwas unter­ging – 2020 haben wir die 37 000-Einwoh­ner-Grenze überschrit­ten – und das freut uns“, so Oberbür­ger­meis­ter Micha­el Beck. Nachdem die Einwoh­ner­zah­len in Tuttlin­gen zuvor eher gesun­ken waren, ist seit 2018 ein steti­ger Auswärts­trend zu beobach­ten. Zurück­zu­füh­ren ist der Zuwachs in erster Linie auf Zuzüge, aber auch die Gebur­ten­ent­wick­lung ist positiv: 994 wurden 2020 gemel­det – 40 mehr als im Vorjahr. Darin enthal­ten sind aber auch alle Kinder aus Kreis­ge­mein­den, die im Tuttlin­ger Klini­kum das Licht der Welt erblick­ten. Direkt aus Tuttlin­gen waren es 332. Aufwärts geht es aber auch hier. Zum Vergleich: 2017 lag die Zahl bei 223. Im Vergleich zu den Todes­fäl­len ist der Saldo trotz­dem negativ: 341 Tuttlin­ger starben im Jahr 2020.

Ein leich­ter Anstieg im