BERLIN (dpa) — Beim Lotto versu­chen viele Menschen ihr Glück, obwohl die Chancen deutlich schlecht stehen. Nun wurde der Eurojack­pot mit einem Lotto­schein geknackt, der in Berlin abgege­ben wurde. Ein Sprecher rät dazu, beson­nen zu reagieren.

Der mit 120 Millio­nen Euro gefüll­te Eurojack­pot ist geknackt worden. Der Schein mit der glück­li­chen Zahlen­kom­bi­na­ti­on wurde in Berlin abgege­ben — für Deutsch­land ist die Gewinn­sum­me ein Rekord. Bisher hat sich der Gewin­ner oder die Gewin­ne­rin nicht gemel­det, wie der Sprecher von Lotto Berlin, Thomas Dumke, am Mittwoch sagte. Der Schein für 20,50 Euro sei am Diens­tag kurz vor Annah­me­schluss anonym in einer Annah­me­stel­le im Bezirk Charlot­ten­burg-Wilmers­dorf abgege­ben worden.

Was empfiehlt der Exper­te bei einem so hohen Gewinn? Dumke rät zur Verschwie­gen­heit und zu einer gewis­sen Ruhe. «Es ist wirklich so, dass man erstmal zur Ruhe kommen sollte. Man sollte sich auch nicht drängeln lassen», sagte er. Man könne den Gewinn jetzt geltend machen und habe dann drei Jahre Zeit, um das Geld abzuholen.

Rekord­ge­winn für Deutschland

Bisher habe in Berlin ausschließ­lich ein Großge­win­ner seinen Gewinn nicht abgeholt, sagte Dumke. Das sei im Jahr 1991 gewesen. Damals sei es um 1,6 Millio­nen D‑Mark im Spiel 77 gegan­gen. «Das ist der einzi­ge Großge­winn, der in Berlin nicht abgeholt wurde.» Er sei daher guter Hoffnung, dass sie den Gewinn auch diesmal überge­ben könnten.

Mit dem geknack­ten Eurojack­pot hat jemand