Der 22 Jahre alte Pilot vom Rennstall Racing Point fuhr bei chaoti­schen Bedin­gun­gen mit viel Regen und einer langen Unter­bre­chung in 1:47,765 Minuten sensa­tio­nell die schnells­te Runde. Platz zwei in Istan­bul sicher­te sich Red-Bull-Fahrer Max Verstap­pen aus den Nieder­lan­den vor dem Mexika­ner Sergio Perez im zweiten Wagen von Racing Point.

Weltmeis­ter Lewis Hamil­ton kam in seinem Merce­des auf der nassen Strecke nicht zurecht und musste sich mit Platz sechs zufrie­den­ge­ben. Der 35-jähri­ge Brite kann im Rennen am Sonntag (11.10 Uhr/RTL und Sky) zum siebten Mal Weltmeis­ter werden und nach Titeln mit Rekord­cham­pi­on Micha­el Schuma­cher gleichziehen.

Sebas­ti­an Vettel verpass­te den letzten Quali­fi­ka­ti­ons-Abschnitt und wurde in seinem Ferra­ri Zwölf­ter, während sich Teamkol­le­ge Charles Leclerc mit Rang 14 begnü­gen musste. Zu Beginn des Quali­fyings war es aufgrund des starken Regens zu einer mehr als 40-minüti­gen Zwangs­pau­se gekom­men. Zudem sorgte der neue und beson­ders rutschi­ge Asphalt bei den Fahrern für viele Schwierigkeiten.