MÜNCHEN (dpa) — Vor knapp 40 Jahren entstand der kleine Drache Tabalu­ga. Seither ist er eine zentra­le Figur im musika­li­schen Schaf­fen von Peter Maffay. Nun gibt es eine neue Platte mit großer politi­scher Aktualität.

Ein eis- und herzen­s­kal­ter Schnee­mann — und ein kleiner grüner Drache, der Herzen zum Schmel­zen bringen soll: Vor knapp vier Jahrzehn­ten erfand der Rocksän­ger Peter Maffay die Figur Tabalu­ga — unter anderem zusam­men mit dem Musiker Rolf Zuckow­ski und dem Kinder­buch-Zeich­ner Helme Heine.

2023 feiert dieser kleine Tabalu­ga runden Geburts­tag — und schon jetzt gibt es ein neues Album als Geschenk. An diesem Freitag (14. Oktober) erscheint Maffays frische Tabalu­ga-Platte mit dem Titel «Die Welt ist wunderbar».

Es geht diesmal um den Klimawandel

«Es war Liebe auf den ersten Blick», sagt Maffay im Inter­view der Deutschen Presse-Agentur über den Moment, als er den ferti­gen Entwurf für die Figur zum ersten Mal sah. «Helme Heine hatte eine positi­ve, lebens­be­ja­hen­de Figur geschaf­fen, die sowohl kleine wie auch große Kinder begeis­ter­te.» Sechs Alben sind seither erschienen.

Im Jahr 2022 geht es nun um das wohl drängends­te Thema unserer Zeit: den Klima­wan­del. Tabalu­gas fieser Gegen­spie­ler, Schnee­mann Arktos, beschul­digt den Drachen, schuld daran zu sein, dass ihm das Eis unter dem Hintern wegschmilzt. Tabalu­ga beschul­digt Arktos dagegen, das Meer zuzumül­len. Keiner von beiden sei schuld, sagt dagegen Glühwürm­chen Lucy, das mit einem E‑Raumschiff in Grünland landet. Schuld seien «die Mensch­lin­ge», die dafür gesorgt hätten, dass «der ehemals blaue Planet», wie in der Album­an­kün­di­gung zu lesen ist, fast unbewohn­bar sei.

«Tabalu­ga selbst war schon immer grün. Aber noch nie war eine Geschich­te rund um den alters­lo­sen Drachen­jun­gen politisch und gesell­schaft­lich so relevant und wichtig», hei