KONSTANZ (dpa/lsw) — Ein Taucher hat beim Schnor­cheln eine Handgra­na­te aus dem Zweiten Weltkrieg im Seerhein in Konstanz gefun­den. Der Mann brach­te die Grana­te selbst an Land, wie die Polizei am Mittwoch mitteil­te. Die Ermitt­ler sperr­ten den Uferbe­reich am Diens­tag­abend für rund zwei Stunden ab. Exper­ten konnten das Spreng­mit­tel sicher abtrans­por­tie­ren, niemand wurde verletzt. Die Polizei bat in diesem Zusam­men­hang, solche gefähr­li­chen Fundstü­cke am Fundort zu belas­sen, Abstand zu nehmen und die Polizei zu verständigen.