RAVENSBURG – Farben­froh und mit Liebe genäht: das sind die 120 herzför­mi­gen Kissen, die der Katho­li­sche Deutsche Frauen­bund (KDFB) Tettnang an Brust­krebs­pa­ti­en­tin­nen des St. Elisa­be­then-Klini­kums in Ravens­burg gespen­det hat. Die weichen Herzen sollen nicht nur Trost spenden, sondern haben auch einen thera­peu­ti­schen Nutzen. Brust­krebs­pa­ti­en­tin­nen tragen das Kissen nach einer Opera­ti­on unter dem Arm, um dort das Ge-webe zu entlasten.

„Es lindert Schmer­zen und Schwel­lun­gen, unter denen die meisten Erkrank­ten nach einem chirur­gi­schen Eingriff leiden”, erklärt Dr. Marti­na Gropp-Meier, Chefärz­tin der Ravens­bur­ger Frauen­kli­nik und Leite­rin des Brust­zen­trums Oberschwa­ben. Die bunten Herzkis­sen seien bei der Oberschwa­ben­kli­nik äußerst beliebt. „Fast täglich verschen­ken wir ein Herz an eine Person, der eine kleine Aufmun­te­rung gerade guttut.“, so die Chefärz­tin. kurz vor dem Eintref­fen der neuen Herzkis­sen sei das letzte vorrä­ti­ge Herz verschenkt worden, wes-halb die Freude über die Spende beson­ders groß sei.

Acht Senio­rin­nen aus Tettnang haben das ermög­licht. „Mit Säcken voller Kissen­füll­stoff vorne und hinten auf den Gepäck­trä­gern bin ich mit dem Fahrrad zu unserer Bastel­grup­pe gefah­ren“, erinnert sich Elisa­beth Lanz an die Aktion, die die Näherin­nen monate­lang auf Trab hielt. Alle 14 Tage trafen sich die Frauen, um gemein­sam Gutes zu tun. Weil im Tettnan­ger Frauen­bund auch selbst von Brust­krebs Betrof­fe­ne aktiv sind, war das Thema für alle ein