STUTTGART (dpa) — Die FDP rechnet mit erheb­li­chem Wider­stand gegen die Vorha­ben der Ampel-Koali­ti­on. «Ich glaube, die Arbeit in der Bundes­re­gie­rung wird für alle drei Partner — FDP, Grüne und SPD — kein Spazier­gang werden», sagte Baden-Württem­bergs FDP-Landes­chef Micha­el Theurer am Donners­tag beim Dreikö­nigs­tref­fen der Libera­len in Stutt­gart. Deutsch­land sei nicht gut auf die Heraus­for­de­run­gen der kommen­den Jahrzehn­te vorbe­rei­tet. «Der Lack ist ab. Die Repara­tur­ar­bei­ten, die jetzt anste­hen, die werden auch Gegen­wind entfachen.»

Die großen Trans­for­ma­tio­nen Digita­li­sie­rung und Klima­schutz erfor­der­ten aller­größ­te Anstren­gun­gen auf allen Ebenen, sagte der Parla­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tär im Bundes­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um. Dabei werde man erken­nen müssen, «dass manche Proble­me sich nur lösen lassen, indem wir Dinge anpacken, die dann dazu führen, dass es erst schlech­ter werden muss, damit es besser werden kann».

Die FDP stimmt sich mit ihrem Dreikö­nigs­tref­fen in Stutt­gart tradi­tio­nell auf das politi­sche Jahr ein. Pande­mie­be­dingt findet es in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge als Online-Veran­stal­tung statt. Im Opern­haus in Stutt­gart hat sich nur die Partei­spit­ze versammelt.