RAVENSBURG — Die Ravens­burg Towerstars mussten am Freitag­abend auf eigenem Eis eine bitte­re Pille schlu­cken. Das Team von Coach Tim Kehler unter­lag mit 2:6 den Heilbron­ner Falken, die sich an diesem Abend als defen­siv­stark und äußerst effek­tiv in der Chancen­ver­wer­tung präsentierten.

Die Towerstars konnten perso­nell aus dem Vollen schöp­fen, zumal Simon Gnyp vom PENNY DEL Koope­ra­ti­ons­part­ner ERC Ingol­stadt mit im Kader stand. Aufgrund des vollen Kaders auf dem Spiel­be­richts­bo­gen pausier­ten die Perspek­tiv­spie­ler Tim Gorgen­län­der und Daniel Schwaiger.

Nach einem ersten Abtas­ten übernah­men die Towerstars sicht­bar das Komman­do. Sie bauten ihre Angrif­fe schnell auf und ließen die Schei­be mit schnel­len Pässen durch die neutra­le Zone laufen. Wirklich gefähr­li­che Anspiel­sta­tio­nen vor dem gegne­ri­schen Tor spran­gen dabei jedoch nicht heraus, weshalb es die Towerstars zuneh­mend mit Schüs­sen aus der Distanz versuch­ten. Mit Flori­an Mnich hatten die Gäste jedoch einen aufmerk­sa­men Torhü­ter zwischen den Pfosten, davor räumten die Falken-Vertei­di­ger konse­quent die Nachschüs­se weg.

Gestoppt wurde die Ravens­bur­ger Dominanz nach neun Minuten durch eine Straf­zeit ge