BERLIN (dpa) — Deutsch­land macht Tempo bei der Militär­hil­fe für die Ukrai­ne. Ohne Öffent­lich­keit landen Dutzen­de ukrai­ni­sche Solda­ten in Rhein­land-Pfalz zur Ausbil­dung an dem derzeit wohl moderns­ten Artilleriesystem.

Ukrai­ni­sche Solda­ten sind zur Ausbil­dung an der Panzer­hau­bit­ze 2000 in Deutsch­land einge­trof­fen. Die künfti­gen Besat­zun­gen des Waffen­sys­tems und techni­sche Fachleu­te lande­ten am Diens­tag in Rheinland-Pfalz.

Sie sollen heute in die Ausbil­dung an der Artil­le­rie­schu­le der Bundes­wehr in Idar-Oberstein einge­wie­sen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regie­rungs­krei­sen in Berlin erfuhr.

Zur Vertei­di­gung gegen den russi­schen Angriff wollen Deutsch­land und die Nieder­lan­de der Ukrai­ne insge­samt zwölf Panzer­hau­bit­zen überge­ben. Sie werden jeweils von fünf Solda­ten bedient. Die Zahl der für die Schulung vorge­se­he­nen Solda­ten beträgt demnach