LINDAU – Die Spatzen pfiffen es schon es schon von den Dächern, nun melden die Lindau­er Eisho­ckey­cracks Vollzug bei diesem Trans­fer. Die Verpflich­tung der EV Lindau Islan­ders von Stürmer Vincenz Mayer kann wahrlich als absolu­ter Trans­fer­coup bezeich­net werden. Der langjäh­ri­ge Kapitän der Ravens­burg Towerstars, dem DEL2-Vizemeis­ter 2022, wechselt zur kommen­den Spiel­zeit aus dem oberschwä­bi­schen Ravens­burg an den bayeri­schen Boden­see. Die Verein­ba­rung zwischen dem EVL und dem 31-Jähri­gen ist länger­fris­tig ausge­legt, auflau­fen wird er in Lindau mit der Nummer 13. Sein im Final­spiel der DEL2 leider erlit­te­ner Knöchel­bruch sollte bis zum Auftakt der Vorbe­rei­tung bei den Islan­ders, bei optima­lem Heilungs­ver­lauf und entspre­chen­der Reha, kein Hinder­nis mehr darstel­len. Die Opera­ti­on in der Woche nach seinem Abschied in Ravens­burg verlief als erster Schritt auf dem Weg zurück auf das Eis schon sehr zufrie­den­stel­lend – sowohl für den Spieler und als auch die behan­deln­den Ärzte. 

„Es macht uns ein Stück weit stolz, dass man einen Spieler wie Vincenz Mayer für den EVL gewin­nen konnte“, sagte Milo Marko­vic, der Sport­li­che Leiter der Islan­ders, zu der spekta­ku­lä­ren Verpflich­tung. Marko­vic weiter: „Vincenz kommt im besten Alter zu uns und hat, salopp gesagt, noch einiges im Tank übrig. 

In Vincenz sehe ich nicht nur einen hervor­ra­gen­den Eisho­ckey­spie­ler, sondern auch einen absolu­ten Leader, der insbe­son­de­re für die jungen Spieler ein Vorbild sein kann.“ Die Erfah­rung von Mayer wird den Islan­ders in jedem Mannschafts­teil einen Push geben, mit dem die Lindau­er einen großen Schritt in ihrem Spiel machen können.

Der Links­schüt­ze Vincenz Mayer kommt vom aktuel­len DEL2-Vizemeis­ter aus Ravens­burg zu den EV Lindau Islan­ders, spiel­te aber auch schon fünf Jahre (2011/2012 bis 2015/2016) bei den Grizz­ly Adams Wolfs­burg in der DEL. Als Stamm­spie­ler bestritt Mayer, in Garmisch-Parten­kir­chen geboren, dort 257 Spiele und sammel­te 39 Punkte. Zur Saison 2016/17 wechsel­te der Oberbay­er nach Ravens­burg in die DEL2. Bei den Towerstars stieg er rasch zum Kapitän auf und führte sein Team in der Saison 2018/2019 auch zum Titel in der DEL2. In der nun abgelau­fe­nen Saison schaff­ten er und sein Team es bis ins Finale der DEL2, wo er auf drama­ti­sche Weise in seinem letzten Spiel für die Towerstars schon im ersten Drittel verletzt vom Eis musste. Nach einem raschen Trans­port ins Kranken­haus und einer schnel­len Erstun­ter­su­chung kehrte er zum Ende des Spiels noch einmal in die CHG-Arena zurück, um dort als Kapitän mit seiner Mannschaft an der Sieger­eh­rung teilzu­neh­men. Für die Ravens­bur­ger bestritt Mayer 342 Spiele, erziel­te dabei 229 Scorer­punk­te und war in fünf seiner sechs Spiel­zei­ten der Kapitän der Towerstars. 

Entschei­dend für den Wechsel nach Lindau war der duale Weg des EVL. Mayer wird neben dem Eisho­ckey in Lindau einem Arbeits­ver­hält­nis in Weingar­ten nachge­hen. Da das Feuer für das Eisho­ckey bei Mayer ungebro­chen brennt, er sich aber nun mehr um seine beruf­li­che Zukunft für die Zeit nach der Karrie­re kümmern möchte und dies mit den Anfor­de­run­gen in der DEL2 schwer zu verein­ba­ren ist, kamen die Islan­ders ins Spiel. 

Für die Verbin­dung aus Arbeit und Eisho­ckey bot sich für Vincenz Mayer bei den Islan­ders die beste Perspek­ti­ve. Schließ­lich hat der EVL schon vielen Akteu­ren mit dem dualen Weg einen erfolg­rei­chen Weg ins Berufs­le­ben geebnet. Vincenz Mayer bestä­tigt das und sagt dazu: „Nach vielen Jahren im Eisho­ckey ist nun die richti­ge Zeit gekom­men, um beruf­lich Fuß zu fassen. Dabei haben mir Milo, Trainer Stefan Wiedmai­er, Micha­el Messmer und Bernd Wucher einen paral­le­len Weg aufge­zeigt, der es mir ermög­licht, neben meiner Arbeit in einem ambitio­nier­ten Team zu spielen und an einem sehr inter­es­san­ten Projekt teilzu­neh­men. Ich freu mich seh