Auf geht’s! Mit den ersten Quali­fi­ka­tio­nen im Langlauf und bei den Skisprin­ge­rin­nen beginnt in Oberst­dorf die Heim-WM der nordi­schen Skisport­ler. Wie sind die Bedin­gun­gen im Allgäu, und wo kann man die WM im Fernse­hen verfolgen?

OBERSTDORF (dpa) — Am heuti­gen Mittwoch wird die Nordi­sche Ski-WM in Oberst­dorf offizi­ell eröff­net. Coronabe­dingt findet das Großereig­nis der Skisprin­ger, Langläu­fer und Nordi­schen Kombi­nie­rer ohne Stadi­on­zu­schau­er statt.

Die Deutsche Presse-Agentur beant­wor­tet die wichtigs­ten Fragen zum Event im Allgäu.

WIE SIND DIE BEDINGUNGEN VOR ORT?

Die Straßen sind fast leer, einige wenige Häuser sind immer­hin mit Fahnen geschmückt: Von einem großen Winter­sport­fest ist in Oberst­dorf auf den ersten Blick nur wenig zu sehen und zu spüren. Für alle Betei­lig­ten sind regel­mä­ßi­ge Corona-Tests Pflicht. Sport­lich macht das warme und sonni­ge Wetter die Präpa­ra­ti­on der Langlauf­stre­cke zu einer Heraus­for­de­rung. Als Konse­quenz wurden am Diens­tag die ersten Rennen bereits früher in den Morgen verlegt, wenn es noch kühler ist.

WIE STEHEN DIE MEDAILLENCHANCEN DER DEUTSCHEN?

An die Medail­len­bi­lanz der vergan­ge­nen Weltmeis­ter­schaft werden die Athle­ten des Deutschen Skiver­bands (DSV) wohl kaum heran­kom­men. 2019 holten die deutschen Sport­ler in Seefeld sechs­mal Gold und dreimal Silber. Vor allem die Skisprin­ge­rin­nen und Skisprin­ger, die damals sechs Medail­len gewan­nen, sind in diesem Jahr nicht so stark einzu­schät­zen. Im Langlauf hält selbst Teamchef Peter Schli­cken­rie­der Edelme­tall für unrea­lis­tisch. Die Nordi­schen Kombi­nie­rer können sich als starke Mannschaft dagegen einiges ausrechnen.

WER SIND DIE INTERNATIONALEN TOPSTARS?

Bei den Skisprin­gern wurde der Norwe­ger Halvor Egner Grane­rud in dieser Saison quasi aus dem Nichts zum überra­gen­den Mann. Im Gesamt­welt­cup führt der WM-Topfa­vo­rit klar vor Markus Eisen­bich­ler. Bei den Kombi­nie­