Nach der Wahl verliert der schei­den­de US-Präsi­dent Trump auch noch seine wichtigs­te Kommu­ni­ka­ti­ons­platt­form: Twitter sperrt sein Konto — dauer­haft. Während Trump auf Twitter verstummt, versu­chen die Demokra­ten, ihn auf den letzten Metern noch des Amtes zu entheben.

Vor einem drohen­den Amtsent­he­bungs­ver­fah­ren wegen «Anstif­tung zum Aufruhr» hat der abgewähl­te US-Präsi­dent Donald Trump mit einer Twitter-Sperre seine wichtigs­te Kommu­ni­ka­ti­ons­platt­form verloren.

Der Kurznach­rich­ten­dienst teilte mit, Trumps Konto @realDonaldTrump werde dauer­haft gesperrt. Grund sei das «Risiko einer weite­ren Anstif­tung zur Gewalt» nach dem Sturm des Kapitols in Washing­ton durch Trump-Anhän­ger. Kriti­ker werfen dem Republi­ka­ner vor, seine Unter­stüt­zer angesta­chelt zu haben. Die Demokra­ten im Reprä­sen­tan­ten­haus treiben deswe­gen die Vorbe­rei­tun­gen für ein mögli­ches Amtsent­he­bungs­ver­fah­ren voran.

Trumps Amtszeit endet am 20. Januar mit der Verei­di­gung des Demokra­ten Joe Biden. Twitter ist Trumps mit Abstand bedeu­te