Der Hambur­ger Rockmu­si­ker hat schon­mal mit der Schau­spie­le­rin Maria Furtwäng­ler gesun­gen. Jetzt wollen sie sich die Kamera teilen. Und noch ein anderer Promi­nen­ter wirkt am Film mit.

Nach einem von der «Tatort»-Schauspielerin Maria Furtwäng­ler (54) mitent­wi­ckel­ten Drehbuch ermit­telt ihre populä­re TV-Figur Kommis­sa­rin Charlot­te Lindholm bald in Hamburg.

Einen Gastauf­tritt hat dabei auch Rocksän­ger Udo Linden­berg (74). Die Regie bei dem Krimi mit dem Arbeits­ti­tel «Alles kommt zurück» führt Detlev Buck («Männer­pen­si­on», «Knall­hart»), wie der Norddeut­sche Rundfunk (NDR) am Freitag mitteilte.

In dem Krimi, der voraus­sicht­lich vom 9. April bis 10. Mai in Hamburg gedreht wird und Ende 2021 im Ersten laufen soll, reist Lindholm privat von Göttin­gen nach Hamburg, um sich heimlich mit einem Mann zu treffen. Doch der ist tot. War der Mörder einer der Udo-Linden­berg-Doppel­gän­ger, die gerade wegen eines Castings das Hotel bevöl­kern? Lindholm ermit­telt auf eigene Faust.

«Die Idee zum Drehbuch geht auf die musika­li­sche Zusam­men­ar­beit zwischen Furtwäng­ler und Linden­berg zurück, gemein­sam haben sie 2018 den Song “Bist Du vom KGB?” aufge­nom­men», erläu­ter­te der NDR. Nach dieser Solo-Ermitt­lung löse Lindholm den nächs­ten Fall wieder im Duo mit ihrer Göttin­ger Kolle­gin Anaïs Schmitz (Florence Kasumba).

Der «Bild am Sonntag»