Erstmals seit der Landtags­wahl liegt die AfD in Branden­burg in einer Umfra­ge vor der regie­ren­den SPD. Nach dem Branden­burg-Trend des Insti­tut Insa für «Bild» würde die AfD bei der Sonntags­fra­ge auf 25 Prozent kommen und damit die SPD überho­len, die auf 22 Prozent käme.

Die CDU läge nach der Umfra­ge bei 17 Prozent, die Grünen erreich­ten 11 Prozent, die Linke käme auf 10 Prozent. Die Freien Wähler würden mit 5 Prozent weiter im Landtag vertre­ten sein, die FDP würde mit 4 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Bei der Branden­bur­ger Landtags­wahl vor rund drei Jahren hatte sich die SPD mit 26,2 Prozent deutlich vor der AfD mit 23,5 Prozent behaup­tet. Die CDU war auf 15,6 Prozent gekom­men, die Grünen lagen bei 10,8 Prozent und die Linke erreich­te 10,7 Prozent. Die Freien Wähler lagen bei 5,0 Prozent, die FDP kam auf 4,1 Prozent.

In Umfra­gen vor der Landtags­wahl hatte die AfD bereits vor der SPD gelegen. Beim jüngs­ten «Branden­burg Trend» von Infra­test dimap für Anten­ne Branden­burg und das rbb-Magazin «Branden­burg aktuell» von Ende Septem­ber 2022 war die AfD mit der SPD gleich­ge­zo­gen. Beide Partei­en kamen in der Sonntags­fra­ge auf je 24 Prozent. Der Landes­ver­fas­sungs­schutz stufte die AfD Branden­burg 2020 als rechts­ex­tre­mis­ti­schen Verdachts­fall ein.