Mittwoch, 21.10.

13 Uhr: Familienführung

Für Famili­en mit Kindern ab 6 Jahren

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruk­ti­ons­prin­zip ist typisch für einen Zeppe­lin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhal­ten die Famili­en­mit­glie­der abwech­selnd Antwor­ten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemein­sam ein Andenken gestal­tet werden.

Kosten: 5 Euro pro Familie (zzgl. Eintritt)

Anmel­dung unter anmeldung@zeppelin-museum.de bis Diens­tag, 12 Uhr, erforderlich.

 

Online: Debato­ri­al Podcast: Tag X

Auf den sogenann­ten Tag X berei­ten sich Prepper nicht nur vor, indem sie Lebens­mit­tel­vor­rä­te anlegen, sondern sie horten auch Waffen und Muniti­on. Nicht erst seit der Corona-Pande­mie werden immer wieder rechts­ex­tre­me Netzwer­ke aufge­deckt, die sich mit der Anschaf­fung von Waffen und der Absol­vie­rung von Kampf­aus­bil­dun­gen auf eine Macht­über­nah­me vorbe­rei­ten. Prepper wirken so außer­halb des demokra­ti­schen Systems und arbei­ten aktiv auf dessen Abschaf­fung hin.
Im Podcast spricht Henri­ke Naumann mit der Kurato­rin Ina Nedder­mey­er über ihre Arbeit Tag X (2019), die kriti­sche Ausein­an­der­set­zung mit rechten Netzwer­ken und Prepping als Form der Demokratiefeindlichkeit.

Podcast-Folge aus der Reihe ZM Talks im Rahmen des debato­ri­al®. Verfüg­bar auf Spoti­fy, Apple Podcasts, Google Podcasts und auf der Website des Zeppe­lin Museums.

 

Donners­tag, 22.10.

OPEN HOUSE 19 Uhr: Im Zeppe­lin über den Atlan­tik Präsenz­ver­an­stal­tung und Live auf facebook

Vortrag von Barba­ra Waibel im Rahmen der Ausstel­lung Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlan­tik“.

Zeppe­li­ne waren bis kurz vor dem Zweiten Weltkrieg die einzi­gen Luftfahr­zeu­ge, die Passa­gie­re über den Atlan­tik beför­dern konnten. 1931 eröff­ne­te das Luftschiff LZ 127 Graf Zeppe­lin den weltweit ersten Passa­gier­flug­ver­kehr von Europa nach Südame­ri­ka. 1936 folgte mit dem doppelt so großen Luftschiff LZ 129 Hinden­burg der Passa­gier­dienst über den Nordat­lan­tik. Für die Strecke von Fried­richs­ha­fen nach Recife in Nordbra­si­li­en benötig­te LZ 127 nur drei Tage. Die Fahrt von Frank­furt a.M. bis Lakehurst südlich von New York dauer­te mit der komfor­ta­blen Hinden­burg nur zwei bis drei Tage. Die DZR plante, weite­re Luftschif­fe der Hinden­burg-Klasse in Dienst zu stellen und einen weltum­span­nen­den Linien­ver­kehr mit Passa­gie­ren, Post und eiliger Fracht zu etablie­ren. Würden heute noch Zeppe­li­ne über den Atlan­tik fliegen, wenn die Hinden­burg nicht in Lakehurst verbrannt wäre?

Bitte beach­ten Sie: Die Teilnehmer*innenzahl ist aufgrund der Vorga­ben zur Einhal­tung der Corona-VO auf 30 Besucher*innen begrenzt. Anmel­dung bis 22.10., 16:00 Uhr, unter anmeldung@zeppelin-museum.de. Einlass kann ohne vorhe­ri­ge Anmel­dung nicht garan­tiert werden. Besucher*innen sind zum Tragen einer Mund-Nasen-Maske verpflich­tet, die nur am Sitzplatz abgenom­men werden darf. Es gilt die Corona-VO des Landes Baden-Württem­berg in ihrer jeweils aktuel­len Form.

Kosten: Pay what you want. Bezah­len Sie so viel, wie die Veran­stal­tung Ihnen wert ist.
Anmel­dung: bis 22.10., 16 Uhr, erforderlich.
Hinwei­se: Live-Übertra­gung via Facebook sowie Veran­stal­tung vor Ort

Kontakt: Diskurs und Öffent­lich­keit, T +49 7541 3801–25, anmeldung@zeppelin-museum.de

 

Samstag, 24.10.2020,

10.30–12.30 Uhr: Das leben­di­ge Bild

In der Ausstel­lung Wege in die Abstrak­ti­on. Marta Hoepff­ner und Willi Baumeis­ter begeg­nen euch viele verschie­de­ne Figuren. Tänze­rin­nen, Hockey­spie­ler oder Künst­le­rin­nen, sie alle haben Baumeis­ter und Hoepff­ner auf ihren Bildern darge­stellt. Aber was haben diese Figuren wohl zu erzäh­len? Da seid nun ihr gefragt! Überlegt euch gemein­sam mit eurer Familie, was die Figuren auf den Bildern erleben und setzt das Abenteu­er anschlie­ßend mit unserer Unter­stüt­zung als Trick­film um!

Jeder Familie steht ein iPad mit einer Stop-Motion-App zur Verfügung.

Für Famili­en mit Kindern ab 8 Jahren

Teilneh­me­rIn­nen­zahl begrenzt. Anmel­dung bis Donners­tag, 22.10., 16 Uhr, erfoderlich.

 

Sonntag, 25.10.

11 Uhr: Überblicks­füh­rung durch die Ausstel­lung “Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlantik“ 

Anläss­lich des hundert­jäh­ri­gen Jubilä­ums der ersten Überque­rung des Nordat­lan­tiks durch ein briti­sches Luftschiff zeigt die Ausstel­lung, wie techni­sche Innova­tio­nen den Verkehr, das Reisen und die Verbin­dung zwischen den Konti­nen­ten nachhal­tig verän­der­ten. Die Zeppe­li­ne aus Fried­richs­ha­fen gehör­ten im ersten Drittel des 20. Jahrhun­derts zu Wegbe­rei­tern des inter­kon­ti­nen­ta­len Luftver­kehrs. In einem multi­per­spek­ti­vi­schen Panora­ma mit Origi­nal­ex­po­na­ten, inter­ak­ti­ven Model­len und spannen­den Passa­gier­be­rich­ten erzählt die Ausstel­lung von einer Epoche, deren Dynamik und tiefgrei­fen­de Verän­de­run­gen unsere Gegen­wart prägen.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25. Öffent­li­che Führung.  Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

 

14 Uhr: Führung “Technik und Kunst im Überblick”

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppe­lin-Passa­gier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführ­ten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekon­stru­ier­ten Passa­gier­räu­me der LZ 129 Hinden­burg und erkun­den den Zeppe­lin. Alles was man zur Geschich­te und zur Technik der Luftschif­fe wissen muss, erfah­ren Sie natür­lich auch. Die histo­ri­schen Hinter­grün­de zur Zeit der großen Luftschif­fe sind ein weite­res Thema des Rundgangs.

In unserer Kunst­ab­tei­lung zeigen wir Ihnen die Ausstel­lung “Wege in die Abstrak­ti­on. Marta Hoepff­ner und Willi Baumeis­ter” und ” Vernet­zung der Welt. Pionier­fahr­ten und Luftver­kehr über den Atlantik “.

Öffent­li­che Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25

 

15 Uhr: Führung „Wege in die Abstrak­ti­on. Marta Hoepff­ner und Willi Baumeister“ 

Marta Hoepff­ner ist eine zentra­le Vertre­te­rin der experi­men­tel­len Fotografie. Ihr Œuvre ist bis heute eher unbekannt und nur selten in Ausstel­lun­gen gezeigt worden. Hoepff­ners Arbei­ten treten mit Gemäl­den von Willi Baumeis­ter, einem der bedeu­tends­ten Vertre­ter der abstrak­ten Malerei, in Dialog. Hoepff­ner ist ab 1929 an der Frank­fur­ter Kunst­schu­le die Schüle­rin von Baumeis­ter. Als er 1933 seine Profes­sur verliert, verlässt auch sie die Schule. Die Impul­se, die Hoepff­ner von Baumeis­ter erhält, sind prägend für ihre künst­le­ri­sche Entwick­lung. Denn obwohl die beiden Künst­le­rIn­nen auf den ersten Blick unter­schied­li­cher nicht sein könnten, verbin­det sie der Weg in die Abstrak­ti­on: Baumeis­ter als Maler und Hoepff­ner als Fotografin.

Anmel­dung bis Freitag 12 Uhr erfor­der­lich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801–25. Öffent­li­che Führung.  Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.