KARLSRUHE (dpa) — Nicht weniger als bürger­kriegs­ähn­li­che Zustän­de in Deutsch­land auszu­lö­sen und damit letzt­lich den Sturz der Bundes­re­gie­rung soll eine Gruppe Verdäch­ti­ger laut Bundes­an­walt­schaft geplant haben.

Im Zusam­men­hang mit der mutmaß­lich geplan­ten Entfüh­rung von Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lauter­bach (SPD) hat die Bundes­an­walt­schaft eine Frau wegen Terror­ver­dachts festneh­men lassen. Sie habe eine überge­ord­ne­te Stellung im adminis­tra­ti­ven Teil jener staats­feind­li­chen Gruppie­rung innege­habt, die im April aufge­flo­gen war, teilte die Behör­de am Donners­tag in Karls­ru­he mit.

So machte die Deutsche der Mittei­lung zufol­ge unter anderem Vorga­ben, um die Pläne der Gruppie­rung voran­zu­trei­ben und zu koordi­nie­ren. Sie sei beim Besor­gen von Waffen und Spreng­stoff einge­bun­den gewesen, habe wieder­holt eine rasche Umset­z