RAVENSBURG – Vetter, Partner globa­ler Pharma­un­ter­neh­men für die Herstel­lung teils lebens­not­wen­di­ger Medika­men­te, hat seine neue Firmen­zen­tra­le Ravens­burg Vetter Kammer­brühl bezogen. Damit setzt der Pharma­dienst­leis­ter ein klares Zeichen: Stabi­li­tät und Fortschritt sind auch in der aktuel­len Zeit möglich. Die Reali­sie­rung des neuen Gebäu­des unter­streicht das konstan­te Unter­neh­mens- und Mitar­bei­ter­wachs­tum: die 5000. Mitar­bei­te­rin nahm im Frühjahr 2020 ihre Tätig­keit bei Vetter auf.

„Wir setzen auf nachhal­ti­ges und zukunfts­ori­en­tier­tes Handeln und richten dabei den Fokus stets auch auf unsere Beleg­schaft“, erklärt Geschäfts­füh­rer Peter Sölkner. „Unsere neue Zentra­le ist zudem ein klares Bekennt­nis zu Ravens­burg als wichti­gem und größtem Vetter-Stand­ort.“ Das Gebäu­de ist für rund 1000 Mitar­bei­ter ausge­rich­tet und überzeugt durch sein moder­nes Raumkon­zept. Auf sechs Stock­wer­ken und einer Netto­flä­che von rund 25.000 m2 befin­den sich neben entspre­chen­den Büroräu­men auch das neue Betriebs­re­stau­rant ATRIUM mit 450 Innen- sowie 100 Außen­sitz­plät­zen, eine Cafete­ria und zudem rund 40 Bespre­chungs­räu­me. Bei dem Bau hat das Famili­en­un­ter­neh­men großen Wert auf Moder­ni­tät gelegt. Das Gebäu­de wurde für rund 50 Mio. EUR Inves­ti­ti­ons­kos­ten nach den neues­ten bauli­chen und umwelt­tech­ni­schen Standards umgesetzt. Der Neubau ist Teil des aktuel­len Inves­ti­ti­ons­pa­ke­tes zur Moder­ni­sie­rung und vor allem Erwei­te­rung der Unter­neh­mens­stand­or­te in und um Ravens­burg.

Dem neuen Gebäu­de muss kein bestehen­der Stand­ort weichen, auch seine bishe­ri­ge Unter­neh­mens­zen­tra­le Ravens­burg Vetter Verwal­tung nutzt das Unter­neh­men weiter: zum einen als Trainings- und Schulungs­zen­trum im Rahmen der Vetter Acade­my, um Mitar­bei­tern laufend Quali­fi­zie­rungs­pro­gram­me und indivi­du­el­le Entwick­lungs­mög­lich­kei­ten zu bieten. Darüber hinaus verfügt das Gebäu­de nun über eine separa­te Audit- und Konfe­renz­e­ta­ge. Außer­dem gibt es an allen Stand­or­ten ab sofort ein neues Essens­kon­zept, welches der Beleg­schaft frisch zuberei­te­te, ausge­wo­ge­ne Mahlzei­ten mit regio­na­len Zutaten bietet. Vorab wurden alle Mitar­bei­ter im Rahmen einer Umfra­ge aktiv ins Thema Verpfle­gung einbe­zo­gen. Die Ergeb­nis­se daraus dienten als Basis für das neue Konzept.

Paral­lel hat sich Vetter auch für seine weite­ren Stand­or­te große Ziele gesetzt: So wurde kürzlich ein neues Kombi­na­ti­ons­ge­bäu­de für die manuel­le Endkon­trol­le und Sekun­där­ver­pa­ckung am Stand­ort in Maria­tal bezogen. Darüber hinaus ist für 2021 am Stand­ort Schüt­zen­stra­ße die Inbetrieb­nah­me eines neuen Reinraums für die Herstel­lung vorge­füll­ter Sprit­zen geplant. Hier hat sich Vetter außer­dem ein angren­zen­des Grund­stück für ein weite­res Produk­ti­ons­ge­bäu­de gesichert. Der Produk­ti­ons­start für die vor Kurzem erwor­be­ne klini­sche Ferti­gungs­stät­te im öster­rei­chi­schen Rankweil ist für die zweite Jahres­hälf­te 2021 geplant.

Geschäfts­füh­rer Thomas Otto: „Wir möchten unsere Produk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten nachhal­tig erwei­tern und in diesem Rahmen auch alle anderen Berei­che entspre­chend darauf ausrich­ten.“ Nach der kürzli­chen Imple­men­tie­rung einer weite­ren Anlage zur automa­ti­schen Endkon­trol­le baut das Unter­neh­men in den kommen­den Jahren die Ressour­cen in der Quali­täts­kon­trol­le weiter aus.

Darüber hinaus plant der global tätige Pharma­dienst­leis­ter im Rahmen der langfris­ti­gen Partner­schaf­ten mit seinen Kunden zusätz­li­che Inves­ti­tio­nen und möchte sich weiter nachhal­tig entwi­ckeln.