LAUPHEIM – Die VHS-Leite­rin Sabine Zolper wurde von der Region Donau-Iller in den Landes­vor­stand der Volks­hoch­schu­len gewählt. Der Landes­vor­stand ist verant­wort­lich für die Führung des Verban­des sowie die Kommu­ni­ka­ti­on gegen­über den politi­schen Insti­tu­tio­nen auf Landes­ebe­ne. Auf der konsti­tu­ie­ren­den Sitzung im Oktober stell­ten die Vertre­ter aus den verschie­de­nen Regio­nen fest, dass die aktuel­len Krisen die Volks­hoch­schu­len finan­zi­ell hart treffen. So treibt die sprung­haft gestie­ge­ne Infla­ti­on auch die Kosten bei den Volks­hoch­schu­len enorm in die Höhe. Die bereits kriti­sche finan­zi­el­le Lage durch corona-beding­te Einbu­ßen spitzt sich derzeit stark zu. „Die Volks­hoch­schu­len sind daher dringend sowohl auf die bereits verein­bar­te, struk­tu­rel­le Erhöhung der Landes­för­de­rung um 28% als auch auf zusätz­li­che finan­zi­el­le Hilfen angewie­sen“, so Sabine Zolper.

Die Volks­hoch­schu­len überneh­men angesichts vieler gesell­schaft­li­cher Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se neue, zusätz­li­che Aufga­ben, so z.B. bei der Digita­li­sie­rung, beim Klima­schutz, beim gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt oder bei der Grund­bil­dung und Alpha­be­ti­sie­rung. Auch die Volks­hoch­schu­len müssen die fortlau­fend steigen­den Perso­nal­kos­ten finan­zie­ren, die durch regel­mä­ßi­ge Tarif­stei­ge­ru