BAD SCHUSSENRIED/RAVENSBURG — SÜDWÜRTTEMBERG – Für 99 junge Menschen begann ein neuer Lebens­ab­schnitt – sie starten ihre Ausbil­dung oder ein Studi­um im ZfP Südwürt­tem­berg. Um diesen Anfang bestmög­lich zu gestal­ten, wurden sie bei einem großen Einfüh­rungs­tag herzlich in Empfang genommen.

„Ich beglück­wün­sche Sie zu Ihrer Entschei­dung“, so ZfP-Geschäfts­füh­rer Dr. Dieter Grupp. „Sie widmen sich einer sinnvol­len Aufga­be, indem Sie Menschen mit psychi­schen Erkran­kun­gen durchs Leben beglei­ten. Damit leisten Sie nicht nur einen wichti­gen gesell­schaft­li­chen Beitrag, sondern lernen auch viel über sich selbst.“ Das gelte nicht nur für die Pflege, die den größten Anteil unter den Ausbil­dungs­be­ru­fen einnimmt, sondern auch für die vielen weite­ren Berufe, die im ZfP erlernt werden können. 

Insge­samt starten in diesem Jahr 12 verschie­de­ne Berufs­grup­pen. Neben Pflege­fach­frau­en und –männern sind beispiels­wei­se Arbeits­er­zie­her, Kauffrau­en im Gesund­heits­we­sen, Altenpflegehelfer:innen oder Schrei­ner vertre­ten. Und auch ein duales Studi­um mit Praxis­pha­sen in den Klini­ken und Heimen des ZfP ist möglich: entwe­der bei einem Studi­um Sozia­le Arbeit oder dem ausbil­dungs­in­te­grier­ten Studi­en­gang Pflege. Beim Studi­en­gang BWL-Gesund­heits­ma­nage­ment durch­lau­fen die Studie­ren­den verschie­de­ne Abtei­lun­gen und zentra­le Berei­che des Unternehmens.

Eva Majov­ski, Leite­rin des Perso­nal­ma­nage­ments, begrüß­te die neuen Kolle­gin­nen und Kolle­gen herzlich. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, zitier­te sie Hermann Hesse. „Damit Sie diesen beson­de­ren Tag nicht verges­sen, möchten wir Ihnen einen tollen Start berei­ten.“ Pflege­di­rek­tor Martin Holzke ermutig­te die Neuen, Verbes­se­rungs­vor­schlä­ge und Ideen einzu­brin­gen. „Sprechen Sie mit uns, suchen Sie den Dialog — nur so können wir uns gemein­sam weiterentwickeln.“ 

Im weite­ren Verlauf des Tages lernten die neuen Auszu­bil­den­den das breit­ge­fä­cher­te Versor­gungs­an­ge­bot ihres neuen Arbeit­ge­bers besser kennen. Die Praxis­an­lei­tun­gen stell­ten sich in einem infor­ma­ti­ven Workshop vor und erklär­ten ihre Aufga­ben. Sie beglei­ten die neuen Auszu­bil­den­den während der Ausbil­dungs­zeit und stehen ihnen als Ansprech­per­so­nen für Fragen rund um die Ausbil­dung zur Verfü­gung. In der Sport­hal­le warte­ten am Nachmit­tag erleb­nis­the­ra­peu­ti­sche Aktivi­tä­ten. In verschie­de­nen Team-Sp