KONSTANZ — Noch bis 16. Oktober sind die Kursschif­fe der Boden­see-Schiffs­be­trie­be (BSB) unter­wegs, doch bereits jetzt zieht das Unter­neh­men mit Sitz in Konstanz eine erste vorläu­fi­ge Bilanz. 

So blicken die BSB auf eine wechsel­haf­te Saison zurück, mit der sie insge­samt aber zufrie­den sein können. „Im Frühjahr hatten wir noch mit den Auswir­kun­gen der Corona-Pande­mie zu kämpfen, was zu stärke­ren Verlus­ten führte, die wir nicht mehr aufho­len konnten“, so BSB-Geschäfts­füh­rer Frank Weber. „Auch wenn wir unsere Fahrgast­zah­len gegen­über den Jahren 2020 und 2021 gestei­gert haben, liegen wir noch immer hinter den Zahlen des Vergleichs­zeit­raums 2017 bis 2019.“ Dennoch zeigt sich Weber zufrie­den. „Wenn man die Gesamt­um­stän­de — Energie­preis­stei­ge­run­gen, unsiche­re Wirtschafts­la­ge, Ukrai­ne-Krieg, Infla­ti­ons­ge­sche­hen und die im Frühjahr noch herrschen­de Zurück­hal­tung wegen Corona — berück­sich­tigt, kann die Saison 2022 als erfolg­reich angese­hen werden. Wir hatten im Frühja