FRIEDRICHSHAFEN — Die Boden­see­bi­blio­thek sammelt seit mehr als 150 Jahren Litera­tur zur Boden­see­re­gi­on. In beträcht­li­chem Umfang finden sich Ausstel­lungs­ka­ta­lo­ge und Werke zur regio­na­len Kunst­ge­schich­te in den Regalen, die das Leben und Wirken der Kreati­ven am See widerspiegeln. 

Beglei­tend zur aktuel­len Ausstel­lung des Zeppe­lin Museums „Bezie­hungs­sta­tus: Offen. Kunst und Litera­tur am Boden­see“ erweckt Ulrike Siegmund trocken klingen­den Sachgrup­pen „Kua 760“ und „Lib 200“ zum Leben und holt große Namen wie auch unbekann­te­re Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Moder­ne ins Rampen­licht. Sie erläu­tert, zu welchen Künst­ler­per­sön­lich­kei­ten, die in der Ausstel­lung vorge­stellt werden, umfang­rei­che Hinter­grund­li­te­ra­tur in der Boden­see­bi­blio­thek zu finden ist.

Der Vortrag am Donners­tag, 13. Januar im Zeppe­lin Museum beginnt um 19 Uhr und ist kosten­los. Es gilt 2G+.

Weite­re Infor­ma­tio­nen zur Ausstel­lung sind online unter www.zeppelin-museum.de zu finden, weite­re Infor­ma­tio­nen zur Boden­see­bi­blio­thek unter www.bodenseebibliothek.de.